Wernesgrüner Sachsenpokal: CFC – Lok Leipzig

Im Achtelfinale des Wernersgrüner Pokal Sachsen standen sich am Sonntag der 1. FC Lok Leipzig und der Chemnitzer FC gegenüber.

Von der Papierform her waren die Himmelblauen vor der Partie Favorit, doch das im Pokal vieles möglich ist sollte sich schnell zeigen. Denn gerade einmal drei Minuten waren gespielt und der Leipziger Regionalligist führte mit 1:0.

Nach einem Zuspiel von Felix Bachmann erzielte Steve Rolleder die frühe Führung für den Außenseiter.

Der Chemnitzer FC versuchte sofort den Ausgleich zu erzielen, scheiterte jedoch immer wieder an der dicht gestaffelten Abwehr der Leipziger. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte neutralisierten sich beide Teams und so ging es mit 1:0 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel hatten zunächst die Gastgeber Möglichkeiten auf das 2:0, ließen diese jedoch ungenutzt. Anschließend übernahm der CFC immer mehr Initiative und drehte durch einen Doppelschlag die Partie.

Zunächst erzielte Florian Hörnig in der 64. Minute im Anschluß an eine Ecke den Ausgleich und vier Minuten später erlöste CFC-Angreifer Anton Fink mit dem 1:2 die himmelblauen Fans.

Danach boten sich den Chemnitzern noch weitere Tormöglichkeiten, welche jedoch ungenutzt blieben, so stand am Ende ein knapper aber dennoch verdienter Sieg für den CFC.

Dementsprechend fielen auch die Fazite der beiden Trainer nach dem Spiel aus.

Interview: Marco Rose – Trainer 1. FC Lok Leipzig

Interview: Gerd Schädlich -Trainer Chemnitzer FC

Das komplette Spiel zwischen dem 1. FC Lok Leipzig und Chemnitzer FC sehen Sie heute 20:00 Uhr bei SACHSEN FERNSEHEN.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar