West Side Story feiert bald Premiere an der Oper Leipzig

Zwei junge Verliebte, ein Balkon und das Problem der unterschiedlichen Herkunft. Was Shakespeare eins erschuf, wurde in den 50er Jahren neu aufgelegt. Und zwar in Form des weltbekannten Musicals West Side Story. Diesem Stück nimmt sich nun auch die Oper Leipzig an. In dieser Woche begannen die Bühnenproben für die bevorstehende Premiere am 20. Juni.

Der junge Amerikaner Tony hat sich beim Tanz in die Puerto Ricanerin Maria verliebt. Leider steht ihre Liebe unter keinem guten Stern, denn die Gesellschaft verbietet ihnen eine gemeinsame Zukunft. Erschwerend kommt noch hinzu, dass Tony früher zu den Jets gehörte, den Rivalen der Sharks, welche ausgerechnet von Marias Bruder Bernardo angeführt werden.

Die Produktion dieses Musicals ist etwas ganz Besonderes für die Oper Leipzig, denn sie ist ein spartenübergreifendes Projekt von der Oper, dem Leipziger Ballett und einem international zusammengesetztem Solistenensemble. Und zum Ersten Mal wird man auch einige Tänzer der Leipziger Company auf der Bühne sprechen hören.

Obwohl diese Geschichte in ihrer Urform erstmals vor über 400 Jahren erzählt wurde, hat sie doch nie an Aktualität verloren. Und dabei spielt es keine Rolle, ob die Handlung in Verona, New York oder unserer direkten Nachbarschaft spielt.

Am 16. Juni gewährt die Oper Leipzig bei ihrer Werkstatt bereits erste Einblicke in die Endproben. Neben der Premiere am 20. Juni wird das Musical noch neun weitere Male bis zum Ende der aktuellen Spielzeit zu sehen sein.