Wettbewerb rund um die Geographie

Limbach-Oberfrohna. Zwölf Schüler waren beim Regionalwettbewerb in Limbach erfolgreich. Sie haben die Chance auf Teilnahme an der Geo-Olympiade.

Limbach-Oberfrohna (UW). Wissen rund um die Geographie war beim 6. Geographiewettbewerb in Limbach-Oberfrohna gefragt. Nach dem die erste Stufe in den einzelnen Schulen durchgeführt wurde, kamen 13 Schüler der 7. Klasse und neun Schüler der 10. Klasse aus der Region in Limbach-Oberfrohna zur zweiten Stufe zusammen. Die jeweils sechs Besten werden in Chemnitz in der Sächsischen Bildungsagentur an der dritten Stufe teilnehmen. Am besten in der Klassenstufe sieben war Raik Kneisel aus Frankenberg. In der Klassenstufe zehn ging der Sieg an Christian Reismann aus Lichtenstein. Beide und noch zehn weitere Schüler haben sich damit für die nächsten Stufe des Wettbewerbes qualifiziert.
„Der Wettbewerb der zweiten Stufe hatte drei teile“, sagte Matthias Tauchmann, Fachberater für Geographie. „Es wurde komplexes geographisches Wissen und auch topographisches Wissen verlangt. Bei Teil drei ging es um Denksport.“
Die Schüler hatten dazu 45 Minuten Zeit. Bei rund einem drittel der Fragen und Aufgaben ging das Niveau über das Schulwissen hinaus. „50 Prozent der möglichen Punkte zu holen ist normal“, sagte Tauchmann. „Auch haben einige 80 Prozent geschafft,. Aber das jemand alles richtig hat ist noch nicht vorgekommen.“
In Limbach traten unter anderem Schüler aus Frankenberg, Rochlitz, Lichtenstein und Mittweida an. Die Besten der beiden Klassenstufe haben die Chance, wenn sie in Chemnitz erfolgreich sind, an der 2. Geo-Olympiade in Dresden teilzunehmen, um den Sachsen-Sieger zu ermitteln.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar