Wetter: 15 Grad zum Winterstart – kommen nach Nikolaus Eis und Schnee zurück?

Der Start in den meteorologischen Winter sollte man in diesem Jahr vielleicht besser als Frühlingsstart deklarieren, denn es wird am kommenden Dienstag für die Jahreszeit schon wieder ungewöhnlich mild.

Die Höchstwerte liegen verbreitet um 10 Grad und lokal kann es im Westen und Südwesten sogar bis auf 15 Grad raufgehen.

„Der Winter legt einen krassen Fehlstart hin. Von Schnee und Kälte keine Spur und das wird auch in der gesamten kommenden Woche so bleiben. Die Werte liegen anfangs im zweistelligen Bereich und gehen dann zum zweiten Advent und damit dieses Jahr zu Nikolaus dann immer weiter zurück. Sicher ist es zwar noch lange nicht, aber heute Morgen geben die Wettermodelle einem neuerlichen Wintereinbruch um den 6. Dezember herum immer mehr Chancen. Aus Osteuropa könnte es vielleicht die kalte Luft doch wieder zu uns schaffen und zugleich würden Tiefdruckgebiete sogar Flockenwirbel bringe. Doch noch ist es nur ein Trend. Anfang kommender Woche wissen wir sicher mehr“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Doch zunächst zum 1. Advent. Der wird alles andere als winterlich. Wir müssen uns auf steigende Temperaturen und besonders im Norden auch auf Regen einstellen. Zudem gibt es richtig viel Wind. Am Montag sind sogar Sturmböen und in höheren Lagen orkanartige Böen möglich. Dabei wird es für die Jahreszeit ungewöhnlich mild.

Doch zuvor heißt es aufgepasst: In der kommenden Nacht zum Samstag ziehen aus Nordwesten Schneeregen und Regefälle auf. Sie erreichen am Morgen den Osten und Süden. Dort war es über Nacht frostig. Die Straßen und Gehwege können hier durch den Schneeregen und Regen dann gefährlich glatt werden. Passen Sie auf und fahren Sie vorsichtig!

„Glühweinwetter stellt sich zum Monatswechsel kaum ein. Die Spitzenwerte von bis zu 15 Grad am Dienstag laden eher zu einem kühlen Bierchen ein“ so Wetterexperte Jung.

Die Wetterentwicklung in den kommenden Tagen:

Samstag: 3 bis 9 Grad, Schneeregen- und Regenfälle erreichen den Südosten und Osten, die Schneefallgrenze steigt an, anfangs gefährliche Glätte

Sonntag: 5 bis 12 Grad, der Wind frischt auf, besonders im Norden immer wieder Regen, im Süden viele Wolken aber trocken, 5 bis 12 Grad

Montag: 7 bis 14 Grad, mit Sturmböen geht es im Norden und der Mitte in die neue Woche, dazu viel Regen und mit 7 bis 14 Grad frühlingshaft mild

Dienstag: 8 bis 15 Grad, im Norden weiterhin nass und zeitweise sehr windig, nach Süden viele Wolken aber kaum noch Niederschlag

Mittwoch: 8 bis 13 Grad, mal Sonne, mal Wolken, im Norden kurze Schauer

Donnerstag: 7 bis 12 Grad, weiterhin im Norden wechselhaft, im Süden ab und zu Sonnenschein

Freitag: 3 bis 8 Grad, aus Westen Regenwolken, abends in den Mittelgebirgen Schneeregen und Schnee

Samstag: 3 bis 8 Grad, aus dichten Wolken fällt Schneeregen und Regen, in den höheren Lagen schneit es

Sonntag (2. Advent): 0 bis 5 Grad, nass-kalt, zeitweise Schneeregen- oder Schneeschauer bis ganz runter

Ob sich der Abkühlungstrend nach dem 2. Advent fortsetzt ist heute aber noch völlig offen. Da müssen wir erstmal die Entwicklung am Sonntag und Montag abwarten. Erst wenn die Sturmtiefs durch sind, kann man abschätzen wie es ungefähr weitergehen könnte! Es ist auf jeden Fall wieder Spannung im Wettergeschehen!