Wetter: Bis Jahresende kein Winterwetter in Sicht!

Wie wetter.net schon vor Tagen berichtet hat, könnte dies ein Rekord-Dezember in Sachen Wärme werden.

Genau so scheint es nun auch zu kommen. In dieser Woche ziehen die Höchstwerte sogar noch mal an. Am Mittwoch sind bis zu 15 Grad, am Donnerstag im Westen und Südwesten sogar bis zu 17 Grad möglich.

„Das sind Frühlingstemperaturen und das mitten im Dezember. Die ersten Haselpollen sind bereits schon wieder unterwegs. Die Pollensaison 2016 beginnt schon im Jahr 2015 – verrückt. Wer einen Wintersporturlaub in den Alpen oder sogar in den Mittelgebirgen gebucht hat, sollte das vielleicht noch mal überdenken. Skifahren wird in den deutschen Mittelgebirgen über Weihnachten abgesehen von der Zugspitze nirgendwo möglich sein. Auch in den Alpen sieht es unterhalb von 2000 m mehr als übel aus. Selbst für Schneekanonen ist es viel zu warm. Das wird mit hoher Wahrscheinlichkeit der wärmste Dezember seit dem Beginn der Wetterbeobachtungen im Jahr 1761“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Ob der Winter dann im Januar oder Februar kommt kann man heute noch nicht sagen. Möglich ist das natürlich noch. Schon rein statistisch gesehen sollte man meinen, dass sich eine Großwetterlage irgendwann mal umstellen muss.

Der Dezember 2015 ist bisher über 5 Grad wärmer als im langjährigen Durchschnitt. Damit ist es aktuell der wärmste Dezember seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Aufgrund der Wetterlage der kommenden 10 bis 14 Tage ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er auch als Rekord-Dezember enden wird.

So werden die kommenden Tage bis Weihnachten:

Dienstag: 5 bis 12 Grad, aus Westen etwas Regen, sonst bei einem Gemisch aus Sonne und Wolken zunächst trocken
Mittwoch: 7 bis 14 Grad, mal Sonne, mal Wolken, weitgehend trocken
Donnerstag: 10 bis 17 Grad, viele Wolken, dazwischen etwas Sonnenschein, kaum Regen
Freitag: 10 bis 15 Grad, im Nordwesten ziehen Regenwolken auf
Samstag: 8 bis 13 Grad, wechselnd bewölkt, stellenweise den ganzen Tag trüb, trocken
4. Advent: 9 bis 14 Grad, erst freundlich, später aus Nordwesten Wolken und etwas Regen
Montag: 7 bis 12 Grad, bedeckt, aber kaum Niederschlag
Dienstag: 10 bis 15 Grad, viele Wolken und zeitweise Regen
Mittwoch: 7 bis 13 Grad, viele Wolken, zeitweise Regen
Heiligabend: 7 bis 12 Grad, windig, aus Nordwesten etwas Regen
Erster Weihnachtstag: 8 bis 12 Grad, leicht wechselhaft, zeitweise recht windig
Zweiter Weihnachtstag: 7 bis 12 Grad, mal Sonne, mal Wolken, Schauer und recht windig

In Sachen weißer Weihnacht dürfte sich da nicht mehr viel tun. Die Großwetterlage ist einfach zu festgefahren. Kein einziges der großen und bekannten Wettermodell zeigt derzeit in irgendeiner Weise einen Wintereinbruch vor oder um Weihnachten. Sämtliche Berechnungen laufen auf milde Weihnachtstage hinaus.

Ganz schlecht sind die Aussichten wie schon gesagt für die Wintersportgebiete. Zwischen Weihnachten und Neujahr ist Hochsaison und Schneefall ist weiterhin nicht in Sicht. In den deutschen Mittelgebirgen dürfte es bis in die Gipfellagen grün bleiben. Das gab es in dieser extremen Form auch schon lange nicht mehr!

SCHLÄGT DER WINTER IM JANUAR ZU?

Das kann man heute noch nicht sagen. Natürlich kann sich die Wetterlage im neuen Jahr noch fundamental umstellen. „Vielleicht wird es ja noch wärmer“ scherzt Wettermann Jung. Die Zeit des Hochwinters befindet sich ohnehin zwischen Mitte Januar und Mitte Februar. Da ist noch vieles denkbar!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar