Wetter: Der Winter bleibt!

Die Anzeichen verdichten sich immer mehr, dass der aktuelle Wintereinbruch keine Eintagsfliege zu sein scheint, ganz im Gegenteil: nach einer kurzen Milderung im Norden und im Westen zum Dienstag, wird es ab Mittwoch schon wieder kälter.

Donnerstag und Freitag würde demnach in weiten Teilen des Landes auch am Tag Dauerfrost herrschen, dazu gebe es dann auch lokal reichlich Schnee. Bei wetter.net hat der „Run“ auf die Straßenwetterberichte für den Winterdienst begonnen: http://www.wetter.net/service/winterdienstservice.html  

Viele Kommunen, Städte und Gemeinden wollen sich noch rechtzeitig mit punktgenaue Wettervorhersagen für ihre Region gegen eiskalte und rutschige Überraschungen absichern!

„Wettertechnisch stehen uns spannende Zeiten in Haus. Der Frühwinter scheint sich richtig einnisten zu wollen. Schon heute Abend gibt es im Norden neue Schnee- und Schneeregenfälle mit Glättegefahr. In der Nacht zum Sonntag könnte dann ein kleines Schneefallgebiet das Saarland, Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg treffen. Auf alle Fälle wird es in den kommenden Tagen auf den Straßen ziemlich glatt werden. Fahren Sie vorsichtig“ mahnt Wetterexperte Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net (www.wetter.net).

Derzeit hat sich auch im Flachland eine Schneedecke ausgebildet. Spitzenreiter ist Chemnitz. Dort wurden heute Morgen satte 21 Zentimeter gemessen. Weiter Schneehöhen von 7 Uhr:

Fichtelberg im Erzgebirge 50 cm

Zugspitze 45 cm

Zinnwald 43 cm

Marienberg 34 cm

Neuhaus im Thüringer Wald 35 cm

Geislingen auf der Schwäbischen Alb 31 cm

Hof 20 cm

Laupheim 11 cm

Roth 10 cm

Gera 8 cm

München 2 cm

Nahezu sämtlichen nationalen und internationalen Wettermodelle sehen in den kommenden 7 bis 10 Tagen keine spürbare Milderung für Deutschland. Lediglich der Dienstag könnte im Westen und Norden kurzzeitig für Milderung und Regen sorgen, doch schon ab Mittwoch würde es dann wieder deutlich kälter werden.

Die Wetterentwicklung bis kommenden Freitag im Detail:

Samstag: minus 3 bis plus 4 Grad, im Norden vor allem morgens noch Schnee oder Schneeregen, sonst ab und zu auch mal Sonne

Sonntag: im Westen zieht Schneefall auf, stellenweise bis runter schneebedeckte Straßen, sonst einzelne Schneeschauer, minus 3 bis plus 3 Grad

Montag: im Westen zuerst neuer Schnee, später Milderung und Regen- Achtung: Es droht Glatteis! Sonst ein Wechsel aus Sonne und Wolken, minus 2 bis plus 4 Grad

Dienstag: vorübergehend mild mit Werten zwischen 1 und 6 Grad, im Norden immer wieder Regen, nach Süden und in den Gipfellagen der Mittelgebirge Schnee

Mittwoch: es wird wieder kälter, der Regen geht bis in tiefe Lagen wieder in Schnee über, minus 1 bis plus 4 Grad

Donnerstag: bei minus 4 bis plus 2 Grad fällt ab und zu Schnee, nur im Nordosten scheint zeitweise die Sonne

Freitag: am Tag minus 5 bis plus 1 Grad, vor allem in der Mitte und im Süden mäßige bis starke Schneefälle