Wetter: Deutschland schwitzt sich Richtung 40-Grad-Marke!

Die bisher heißeste Woche des Jahres steht vor der Tür.

Kein Wunder, denn morgen beginnen ja auch die sogenannten Hundstage. Die Hundstage markieren meist die heißesten Tage des Jahres und liegen zwischen dem 23. Juli und Ende August. Der Name kommt nicht etwa von dem gleichnamigen Haustier Hund, obwohl das Bild eigentlich ganz gut passen würde. Wenn es richtig heiß wird, dann beginnen Hunde erst so richtig zu schwitzen und hecheln vor sich hin.
 
„Doch bei den Hundstagen geht der Name auf das Sternbild Großer Hund zurück, was in diesem Zeitraum sichtbar wird. Aus diesem Umstand und sehr langen Wetterbeobachtungen ist dann dies Bauernregel entstanden“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

In den kommenden Tagen wird es dann auch immer heißer. Der Sommer heizt uns mächtig ein und zeigt uns seine Zähne. Bisher war es in den letzten drei Wochen ja noch geradezu angenehm gewesen. Die Luft war ziemlich trocken und die Temperaturen lagen meist zwischen 20 Grad an den Küsten und bis 30 Grad im Südwesten. Doch jetzt wird die Luft deutlich feuchter. Damit wird es schwül und so richtig unangenehm. Und mit der Abkühlung in den Nächten ist es nun auch erstmal vorbei. Wir müssen spätestens ab Mittwoch vermehrt mit tropischen Nächten rechnen, d.h. die Nachtwerte sinken stellenweise nicht mehr unter die 20-Grad-Marke.

Wer also noch an den Kauf eines Ventilators oder gar eines Klimagerätes denkt, heute wäre der richtige Tag dazu.

So werden sich die Höchstwerte in Deutschland diese Woche entwickeln:

Dienstag 24 bis 35 Grad

Mittwoch 25 bis 35 Grad

Donnerstag 26 bis 36 Grad

Freitag 27 bis 36 Grad

Samstag 28 bis 37 Grad

Sonntag 29 bis 39 Grad

Die Spitzenwerte nähern sich bis zum Wochenende immer mehr der 40-Grad-Marke. Ob diese Marke vielleicht sogar geknackt wird kann man derzeit noch nicht sagen. Es ist aber durchaus im Bereich des Möglichen!

DIE TROCKENHEIT GEHT WEITER

Unser Azorenhoch Yasmin hat sich unterdessen verabschiedet. In den kommenden Tagen bleibt es zwar oftmals sonnig, aber die Luft wird feuchter und damit sind auch lokal teils heftige Gewitter möglich. Diese sorgen zumindest kurzzeitig für Abkühlung. Die große Trockenheit können sie aber nicht beenden. Ein kräftiger Landregen ist weiter nicht in Sicht.

WIESO WIRD ES NUN PLÖTZLICH SO HEISS?

Die großräumige Strömung ändert sich nun. Die Luft kommt nun direkt aus dem Südwesten und damit aus Spanien und Portugal. Von dort kommt dann auch die Hitze zu uns. In 1500 Metern Höhe ist die Luft am kommenden Wochenende 20 bis 25, am Alpentand sogar bis 28 Grad warm. Will man wissen wie warm es am Erdboden wird, dann muss man bei günstigen Bedingungen noch einmal 10 bis 15 Grad dazurechnen und dann kommt man schnell in die Nähe der 40-Grad-Marke.

WIE GEHT ES DANACH MIT DEM SOMMER WEITER?

Nach der ganz großen Hitze wird es wahrscheinlich erstmal wieder etwas kühler werden, noch viel heißer ginge auch kaum. Doch Sonne und Wärme bleiben uns sehr wahrscheinlich auch nach dem Monatswechsel erhalten. „Dieser Sommer scheint nach einigen Jahren mal wieder ein ganz Großer werden zu wollen…“ so Wetterexperte Jung.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar