Wetter: Ex-Schneesturm Nemo erreicht Westdeutschland!

Ex-Schneesturm Nemo, der vor einigen Tagen an der Ostküste der USA für ein Schneechaos sorgte, nähert sich Mitteleuropa.

Seine Ausläufer erreichen heute Abend und in der Nacht zu Freitag Westdeutschland. Aber keine Sorge, Nemo hat einen Schrecken weitgehend verloren. Es droht kein Schneesturm, allerdings bringt uns das Tief aus Frankreich und Benelux ab den Abendstunden zum Teil kräftigen Schneefall.

„Das bedeutet, dass wir uns morgen früh vom Ruhrgebiet über das Rheinland bis ins Rhein-Neckar-Gebiet, sowie westlich davon auf einen teils chaotischen Start in den Tag einrichten müssen. Verbreitet fallen bis zu 5 cm, stellenweise bis zu 10 cm Neuschnee. Gerade in den Tieflagen würde das für ein Chaos auf den Straßen wieder ausreichen“ warnt Wetterexperte Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net im aktuellen Wettervideo: http://www.youtube.com/watch?v=WU2lkmUDvvc

Bereits letzte Woche sorgte Schneefall in Teilen von Nordrhein-Westfalen für ein Verkehrchaos im Berufsverkehr, da die Streudienste zu spät alarmiert wurden. Etliche Wetterdienste hatten das Schneefallereignis im Vorfeld falsch eingeschätzt.

Am Freitag selbst entspannt sich die Lage dann im Westen zumindest im Tiefland wieder ein wenig, denn es kommt mildere Luft und es setzt unterhalb von 500 Metern Tauwetter ein.

Das Wochenende selbst wird dann eher trocken verlaufen. Auf Sonnenschein müssen die meisten Menschen aber wieder vergeblich warten. Samstag und Sonntag werden überwiegend grau in grau ablaufen. „Der Winter strengt sich weiterhin an, der dunkelste Winter seit Beginn der Wetteraufzeichnungen zu werden und er ist aktuell auf dem besten Weg diesen Rekord tatsächlich zu erreichen“ erklärt Diplom-Meteorologe Jung.

Wie geht es kommende Woche weiter- ist der Frühling in Sicht?

Wie es genau beim Wetter nächste Woche weitergeht, darüber sind sich die Wettermodelle derzeit noch ein wenig uneinig. Während einige wenige eine deutliche Milderung auf dem Radar haben, stehen bei der Mehrheit der nationalen und internationalen Wettermodelle die bei wetter.net Verwendung finden, die Zeichen auf Winter! „Derzeit stehen die Chancen 70:30 für eine Rückkehr bzw. Fortdauer der winterlichen Witterung. Frühlingshafte Temperaturen von 10 oder gar 15 Grad sind eher unwahrscheinlich“ so Jung.