Wetter: Fröstelwochenende, dann Frühsommerhauch, dann wieder Temperatursturz!

Das schaurige Wetter geht in die nächste Runde und vermiest uns das kommende Wochenende.

Besonders im Süden und Südwesten sind kräftige Regenfälle in Aussicht. Bis auf 600 m herab kann es sogar Schneeflocken geben. Das sind alles andere als frühlingshafte Aussichten, zumal die Temperaturen wieder deutlich nach unten gehen und stellenweise nicht mal die 10-Grad-Marke überschreiten.

„In den Regionen, in denen es keinen Dauerregen gibt, muss man dafür immer wieder mit Schauern rechnen. Trocken wird es an diesem Wochenende nur an sehr wenigen Stellen bleiben. Der wenigste Regen wird Richtung Nord- und Ostsee erwartet. Vor einzelnen Schauern ist man aber auch dort nicht sicher. Zudem weht der Wind hier zeitweise frisch bis stark“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Bereits heute ist Tief Petra zu Gast und bringt von West nach Ost Regenfälle. Die Höchstwerte erreichen heute 10 bis 17 Grad. Morgen gibt es viele Wolken. Im Südwesten und Süden setzt Dauerregen ein, der besonders rund um den Schwarzwald besonders heftig ausfällt. Hier kann es bis Montagmittag Niederschlagssummen von bis zu 100 Liter pro Quadratmeter geben. Im Dauerregen wird die 10-Grad-Marke nur selten überschritten, sonst sind 12 bis 18 Grad möglich, wobei es im Osten am wärmsten ist. In allen Landesteilen sind Schauer möglich. Der Sonntag markiert dann den Tiefpunkt in Sachen kühler Luft. Es werden nur noch 7 bis 14 Grad erreicht.
Teilweise schneit es bis auf 600 m herab. Im Südwesten und Süden dauert der starker Niederschlag weiter an. Hier muss man an Bächen und Flüssen mit steigenden Pegeln rechnen. Nördlich des Mains gibt es ein Gemisch aus Sonne, Wolken und einzelnen Schauern – typisches Aprilwetter!

Der Start in die neue Woche bringt dann in zahlreichen Regionen Bodenfrost, teilweise sogar Luftfrost (Frost in 2 Metern Messhöhe). Im Süden lassen die Niederschläge dann langsam nach und hören später ganz auf. Sonst scheint schon wieder häufig die Sonne, einzelne Schauer sind nur noch am Nachmittag möglich. Die Höchstwerte erreichen dann wieder 12 bis 17 Grad.

Kaum ist das Wochenende vorbei, schon geht es mit dem Wetter und den Temperaturen wieder bergauf. So sieht der Trend für die übrigen Tage in der kommenden Woche aus:

Dienstag: 12 bis 18 Grad, freundlich, immer wieder Sonnenschein, nur selten Schauer
Mittwoch: 14 bis 22 Grad, freundlicher Frühlingstag
Donnerstag: 17 bis 26 Grad, immer mehr Wolken, aber auch Sonne und zunächst trocken
Freitag: 14 bis 25 Grad, freundlich, zum Abend hin aus Südwesten Wolken mit Schauern und Gewittern

Doch kaum steht das nächste Wochenende vor der Tür, da steht schon der nächste Absturz vor der Tür:

Samstag: 8 bis 13 Grad, bedeckt, immer wieder Schauer, im Süden auch längere Zeit Regen, sinkender Schneefallgrenze
Sonntag: 6 bis 12 Grad, stark bewölkt bis bedeckt, immer wieder Niederschläge, teilweise bis in mittlere Lagen als Schnee!

WIESO IST DER APRIL SO LAUNISCH?

So wechselhaft wie in diesem Jahr, war der April schon lange nicht mehr. Generell stellt sich um diese Jahreszeit die Großwetterlage um, weg vom Winter, hin zum Sommer. Der Norden Europas ist noch recht kühl, der Süden rund um das Mittelmeer ist schon sehr warm. Das sind große Temperaturkontraste. Die Atmosphäre will diesen großen Temperaturunterschied abbauen, daher gibt es immer wieder viele Wolken und Regen oder Schauer. Mal kann sich aus Nordwesten kühler Luft durchsetzen, mal aus Süden kurz wieder warme Luft.

Erst ab Mai, Juni sind die großen Temperaturunterschiede zwischen Nord- und Südeuropa deutlich geringer geworden und die Wetterlage wird wieder etwas weniger sprunghaft. Das Wetter in dieser Übergansphase ist dann das typische Aprilwetter!