Wetter: Hochsommer nicht in Sicht

Wer heute früh aus dem Haus ist, der hat es wieder gemerkt: es ist extrem frisch.

Die Frühwerte lagen teilweise im einstelligen Bereich und nur zwischen 3 und 7 Grad. Lokal gab es sogar schon wieder Bodenfrost. In Hannover wurden am Erdboden 0 Grad, in Gießen sogar minus 1 Grad gemessen. Die Eisheiligen wollen uns in diesem Jahr einfach nicht loslassen.

„Fakt ist: bis Monatsende ist kein Hochsommer in Sicht. Die Temperaturen verharren meist um 20 Grad, lediglich am letzten Tag des meteorologischen Frühlings, am Sonntag, könnten mal 25 Grad erreicht werden. Es bleibt die kommenden Tagen allerdings meist durchwachsen. Neben Sonnenschein gibt es hier und da Schauer. Badewetter ist nicht zu erwarten“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Am Montag startet zudem schon der meteorologische Sommer. Die Wetterfrösche rechnen die Jahreszeiten nämlich immer in ganzen Monaten ab. März, April und Mai gehören zum Frühling. Juni, Juli und August bilden dann den Sommer. In der Klimastatistik lässt sich das ganze damit viel besser darstellen. Es ist auch ein Stück Bequemlichkeit in ganzen Monaten abrechnen zu können 

BILANZ FRÜHJAHR 2015

Die Parallelen zum Frühjahr 2013 und 2014 sind verblüffend. In beiden Vorjahren waren März und April jeweils überaus sonnig und trocken, genau wie in diesem Jahr. Der Mai war dagegen 2013, 2014 und auch dieses Jahr überwiegend wechselhaft. Insgesamt wurde der Mai in den vergangenen Jahren dem Ruf eines „Wonnemonats“ nicht mehr wirklich gerecht.

Das schöne Wetter spielte sich überwiegend im März und April ab. Dagegen blieb der Mai hinter den Sonnenscheinerwartungen zurück. Bisher hat der Mai sein Sonnenscheinsoll erst zu 75 Prozent erfüllt. Zudem war der Monat im Norden und Nordosten vielfach sogar zu kühl. Lediglich entlang des Mains und südlich davon endet der Monat sehr wahrscheinlich leicht im Plus.

Bisher brachte der Mai 158 Sonnenstunden. Im April waren es am Ende 226 Sonnenstunden.

März und April warn beide deutlich wärmer als im langjährigen Mittel. In beiden Monaten gab es zudem ein dicken Sonnenscheinplus.

METEOROLOGISCHER SOMMER STARTET WECHSELHAFT

Am Montag startet der meteorologische Frühling. Der Auftakt könnte zumindest lokal Werte um oder sogar etwas über 25 Grad bringen. Allerdings ziehen rasch neue Wolken mit Regen auf. Nach Osten kann es nachmittags sogar Blitz und Donner mit Starkregen geben. Dienstag- und Mittwochfrüh sind dann wieder einstellige Frühwerte möglich, lokal sogar Bodenfrost.

Die hohen Temperaturen ab Fronleichnam sind aktuell wieder recht fraglich. Vielleicht kann es lokal mal auf 27 oder 28 Grad rauf gehen, aus heutiger Sicht ist es allerdings unsicher. So oder so würde es weiterhin unbeständig bleiben. Auch der Juni bringt in seiner ersten Woche ähnliches Aprilwetter wie bereits der Mai.

Hier die Wetterentwicklung der kommenden Tage im Detail:

Donnerstag: 15 bis 23 Grad, freundlich, im Nordwesten Schauer

Freitag: 15 bis 23 Grad, mal Sonne, mal Wolken, dazwischen Regenschauer

Samstag: 15 bis 22 Grad, im Osten mehr Wolken, ab und zu Schauer, sonst freundlich

Sonntag: 18 bis 25 Grad, versöhnlicher Maiausklang, viel Sonnenschein und meist trocken

Montag (meteorologischer Sommerbeginn): 16 bis 27 Grad, erst freundlich und meist trocken, später aus Westen Regen, nach Osten hin sogar Gewitter

Dienstag: 17 bis 25 Grad, mal Sonne, mal Wolken, im Westen zeitweise Regen, sonst einzelne Schauer

Mittwoch: 17 bis 27 Grad, Schauerwetter, teilweise mit Gewitter

Fronleichnam (teilweise Feiertag): 15 bis 21 Grad, viele Wolken, stellenweise etwas Regen oder Schauer

Freitag: 18 bis 24 Grad, mal Sonne, mal Wolken, aus Norden etwas Regen

Nach Badewetter schaut das alles nicht wirklich aus. Besonders die Badeseen werden sich bei den Werten zunächst kaum spürbar erwärmen.

WO STECKT DER SOMMER?

„Der Sommer ist nicht weg, er ist nur woanders“ erklärt Wetterexperte Jung. Und das ist gar nicht mal soweit weg. In Weißrussland und Russland gab es gestern Höchstwerte zwischen 25 und knapp 33 Grad. Dazu viel Sonnenschein. Dort sorgt Hoch Viola für Hochsommerwetter. Auch heute werden in Moskau wieder knapp 30 Grad und viel Sonnenschein erwartet.

Wer in der kommenden Woche den Hochsommer sucht, der muss nach Südeuropa reisen. Richtig heiß wird es dann in Spanien und Portugal. In weiten Teilen Mitteleuropas bleibt es dagegen meist recht kühl. Der Hochsommer ist dort zunächst nicht in Sicht…

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar