Wetter im Juli: In Sachsen doppelt so viel Regen wie normal

Im Freistaat ist im zurückliegenden Monat mehr als das doppelte der durchschnittlichen Regenmenge gefallen. Trotzdem blieb das befürchtete Hochwasser aus. +++

Sachsen war im Juli 2011 mit 193 Stunden zwar das sonnenscheinreichste Bundesland und die mittlere Temperatur betrug 16,7°C. Der Niederschlag übertraf das Soll (69 l/m²) mit 149 l/m² um mehr als das Doppelte. Tief „Otto“ führte am 20. zu enormen Wassermassen, wobei in Kubschütz östlich von Bautzen mit 98,3 l/m² die größte Menge fiel. Das Hochwasser der Flüsse blieb zum Glück geringer als zunächst befürchtet.

Quelle: Deutscher Wetterdienst

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar