Wetter: Kein stabiles Sommerhoch in Sicht – Auf und Ab geht weiter!

Wie schon vergangene Woche angekündigt geht das Auf und Ab beim Wetter weiter.

Das vergangene Wochenende brachte nun auch endlich den extrem trockenen Regionen Deutschlands Regen. Stellenweise kamen bis zu 40 Liter Niederschlag vom Himmel und trotzdem bleibt es dabei: der Juni 2014 ist der trockenste Juni seit etlichen Jahren.

„Das Niederschlagssoll ist für den heute zu Ende gehenden Monat erst zu kapp 60 Prozent erfüllt. Damit fielen 40 Prozent weniger Regen als normal üblich. Das ist nun schon der 5. Monat der in diesem Jahr deutlich zu trocken ausfällt. Die meteorologische Bilanz für den Juni 2014: zu warm, viel zu trocken und deutlich mehr Sonnenschein als üblich“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Auch zum Start in die neue Woche geht es heute zunächst ziemlich wechselhaft weiter. Das erkennt man auch ziemlich schnell mit einem Blick auf die heutige Großwetterlage. Ein Hoch und ein Tief sind bei uns zu Gast. Beide zusammen produzieren ein ziemliches Mischmasch aus Sonne, Wolken und Schauern. Allerdings gibt es dabei eine gute Nachricht für alle Fußballfreunde: die Schauer lassen zum Abend hin merklich nach. Bis zum Anstoß des Spiels Deutschland gegen Algerien um 22 Uhr deutscher Zeit ist es dann sogar nahezu überall trocken.

Die Nacht zum Dienstag wird dann sogar vielfach klar ausfallen, aber auch ziemlich frisch, denn die Luft kühlt sich auf 10 bis 6 Grad ab.

Die Regenwahrscheinlichkeit und die Temperaturen zum Anstoß um 22 Uhr in ausgewählten Städten:

Hamburg: 14 Grad und 10 Prozent Regenwahrscheinlichkeit

Berlin: 15 Grad und 20 Prozent Regenwahrscheinlichkeit

Frankfurt/Main: 16 Grad und 5 Prozent Regenwahrscheinlichkeit

Köln: 15 Grad und 10 Prozent Regenwahrscheinlichkeit

München: 15 Grad und 25 Prozent Regenwahrscheinlichkeit

Nach dem „AB“ vom vergangenen Wochenende geht es nun in den folgenden Tagen wieder steil „AUF“. Die Temperaturen klettern jeden Tag etwas weiter in die Höhe und erreichen spätestens am Donnerstag auch wieder die 30-Grad-Marke. Am Samstag sind im Osten nach den aktuellen Daten sogar wieder bis zu 34 Grad im Schatten möglich.

Aber aufgepasst: das Wetter ist dabei wenig beständig. Es ist teilweise sehr schwül und besonders im Süden muss man Richtung Wochenende mit neuen Unwettern rechnen. Dann kommt es wieder zu Hagel, Sturmböen und Starkregen. Und spätestens nach dem ersten Juliwochenende stehen die Zeichen schon wieder auf „AB“. Am nächsten Montag endet übrigens auch der sogenannte Siebenschläferzeitraum.

„Wie wir merken ist der Zeitraum Ende Juni/Anfang Juli ziemlich wechselhaft. Mal ist es richtig kühl, dann wird es nun wieder richtig warm bis heiß. Das könnte maßgeblich für den weiteren Sommerverlauf sein. Für einen mitteleuropäischen Sommer wäre das aber völlig typisch“ so Wetterexperte Jung.

Hier noch das deutschlandweite Wetter der nächsten Tage:

Dienstag: freundlich, wenige Schauer bei 17 bis 25 Grad

Mittwoch: im Süden bedeckt, zeitweise Schauer, sonst Sonne-Wolken-Mix, 18 bis 27 Grad warm

Donnerstag: bei 23 bis 30 Grad scheint zeitweise die Sonne und es bleibt meist trocken

Freitag: erst freundlich, später im Westen und Süden teils kräftige Gewitter, 24 bis 32 Grad

Samstag: im Süden zum Teil Unwetter, sonst viel Sonnenschein und sommerlich, 25 bis 34 Grad, dabei ist es im Osten am heißesten

Sonntag: sehr schwül bei 25 bis 32 Grad, immer wieder Schauer und teils heftige Gewitter

Montag (7. Juli, der eigentliche Siebenschläfertag): mit 16 bis 23 Grad deutlich kühler als zuletzt, immer wieder Schauer