Wetter: Mindestens ein Woche Dauerhitze und (fast) 40 Grad?

Was für ein verrückter Sommer! Morgen endet schon das erste Drittel des meteorologischen Sommers und die Bilanz ist ziemlich ernüchternd, zumindest in Sachen Temperaturen.

 Deutschlandweit war der Juni 2015 etwas kälter als im Mittel der vergangenen 30 Jahre. Im Norden war es sogar 1,5 bis 2 Grad kälter als üblich. Im Juni gab es sogar an etlichen Tagen hintereinander noch Bodenfrost. Hitze und blauer Himmel war ein seltener Gast. Doch jetzt kommt die große Kehrtwende um satte 180 Grad. Aus der Sahara strömt sehr heiße Luft nach Europa. In Spanien ist diese schon angekommen. Rund um Madrid ist das Thermometer gestern schon auf 44 Grad im Schatten gestiegen.

„Bei uns wird es nicht ganz so heiß werden, aber nach Wochenmitte klettern die Werte stellenweise auf über 35 Grad. Und sogar die vergangene Woche bereits von wetter.net erwähnte Zielmarke von 40 Grad scheint in Deutschland Richtung Wochenende nicht mehr weit entfernt zu sein. Das kann richtig heiß werden. Selbst in den Nächten dürfte es ab der zweiten Wochenhälfte kaum noch deutlich unter 20 Grad gehen. Damit stünden tropische Nächte ins Haus“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Für den Sonnenschein sorgt das Hoch Annelie. Das liegt bereits mit seinem Zentrum im Alpenraum und sorgt heute im Süden schon für diel Sonnenschein.

Die kommenden Tage im Detail:
Dienstag: viel Sonnenschein, 22 bis 31 Grad
Mittwoch: Sonne satt, 24 bis 34 Grad
Donnerstag: reichlich Sonne und bestes Badewetter, 26 bis 36 Grad
Freitag: Sonne, Sonne, Sonne, 28 bis 38 Grad
Samstag: viel Sonnenschein, 29 bis 39, das Erreichen der 40-Grad-Marke ist ganz lokal nicht ausgeschlossen!
Sonntag: viel Sonne, aber auch einzelne Gewitter, 27 bis 39 Grad
Montag: schwül-warm, teilweise Gewitter, aber auch Sonnenschein, 25 bis 37 Grad
Die tieferen Werte gelten dabei durchweg für die küstennahen bzw. die höheren Regionen. Am Samstag kann dann sogar die 40-Grad-Marke angekratzt werden. Das ist derzeit durchaus möglich, aber noch nicht sicher. Angesichts dieser Temperaturwerte dürfte es den ein oder anderen von uns bereits richtig gruseln. Nicht nur Bewohner von Dachgeschossen dürften diese Spitzenwerte mächtig ins Schwitzen bringen.

ACHTUNG- BLOW-UP-GEFAHR!
„Auch für alle Autofahrer kann das wieder gefährlich werden, Stichwort: Blow-up-Gefahr! Besonders auf den Autobahnen kann die Hitze wieder stellenweise die Fahrbahn sprengen. Solche plötzlich auftretenden Gefahrenstellen können schwerwiegende Folgen haben, bis hin zu schweren Unfällen“ warnt Wetterexperte Dominik Jung.

Durch die große Hitze kann sich die Fahrbahndecke plötzlich nach oben wölben. Man muss bedenken, dass es direkt auf der Fahrbahn noch mal deutlich heißer ist. Dort können bei diesem Wetter lockern mehr als 50 oder 60 Grad erreicht werden. Wenn man dann mit Spitzengeschwindigkeiten von über 150 km/h unterwegs ist, hat man kaum noch Chancen.

WIE LANGE GEHT DIESE HITZE?
Das ist weiterhin sehr unsicher. Mit aktuellem Stand von heute geht das heiße Wetter erstmal mindestens eine Woche. Aber auch danach ist zunächst keine spürbare Abkühlung in Sicht. Ganz im Gegenteil, es wird zudem immer schwüler und unangenehmer.
Dieser Sommer produziert offenbar immer nur Extreme. Entweder ziemlich kalt mit Bodenfrost und immer wieder Regen oder eben jetzt diese extreme Hitze.