Wetter: Nächste Woche schon wieder Frühling!

Von Winterwetter ist weit und breit nichts zu sehen.

„Winterfreunde sollten jetzt besser erst gar nicht weiterlesen, denn es wird in Sachen Winterwetter immer schlimmer…“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Ich habe Sie gewarnt! Nächste Woche stehen schon wieder frühlingshafteTemperaturen auf der Wetterkarte. Mittwoch sind bis 15 Grad, am Donnerstag sogar bis zu 17 Grad möglich. Da wird es so manchem Skilift-Betreiber und auch Wintersportler Angst und Bange.

Vom Atlantik kommt über Frankreich in der kommenden Woche sehr wahrscheinlich noch mal ein Schwall sehr milder Luft zu uns. Und die lässt die Temperaturen wieder deutlich nach oben klettern. Auch an diesem 3. Adventswochenende ist weiterhin kein Schnee in Sicht. Vor rund einer Woche erschien zumindest eine kleine Schneeoption noch möglich, doch auch die ist nun definitiv vom Tisch: KEIN SCHNEE AM 3.ADVENT – weder in den Niederungen, noch in den Mittelgebirgen!

WÄRMSTER WINTER ALLER ZEITEN?

Den wärmsten Winter seit Beginn der Wetteraufzeichnungen hatten wir im Jahr 2006/2007. Damals war der Winter insgesamt satte 4 Grad wärmer als normal. Der Dezember 2006 war damals 3,6 Grad zu warm. Aktuell ist der Dezember 5,5 Grad wärmer als normal. Die Spitzenwerte in der kommenden Woche dürften diese positive Abweichung nochmal deutlich nach oben treiben. Sehr wahrscheinlich wird der Dezember 2015 der wärmste Dezember seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1761.

Wohl denen, die nicht auf das Mediengespenst eines Jahrtausendwinters gehört haben (http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Droht-uns-ein-Jahrtausend-Winter-id35801797.html) gesetzt haben und keine Streusalzvorräte gehortet haben. Die die meisten Kommunen dürfte der Dezember in Sachen Winterdienst ein richtig günstiger Monat werden.

Auch bei den Wohnungskosten macht sich das milde Wetter im positiven Sinne bemerkbar. „Um doch noch zum angekündigten Jahrtausendwinter zu werden, müsste uns im Januar und Februar quasi eine kleine Eiszeit heimsuchen. Die Chancen, dass der Winter ausfällt schätze ich derzeit statistisch gesehen höher ein als die für einen Jahrtausendwinter“ scherzt Wettermann Jung.

WEISSE WEIHNACHTEN SELBST IN DEN MITTELGEBIRGEN AKTUELL FRAGLICH!

Schauen wir uns zunächst einmal die Prognose für die kommenden 10 Tage an:

Samstag: 6 bis 11 Grad, viele Wolken, lokal etwas Sonne
3. Advent: 6 bis 11 Grad, im Norden Regen, im Süden ab und zu Sonne
Montag: 5 bis 12 Grad, freundlich
Dienstag: 6 bis 13 Grad, im Norden weiterer Regen, windig bis stürmisch
Mittwoch: 8 bis 15 Grad, immer wieder Regen, sehr windig
Donnerstag: 7 bis 17 Grad, Frühling im Westen und Südwesten, im Norden Wolken und Regen
Freitag: 8 bis 14 Grad, windig, teils stürmisch aus Westen neue Regenwolken
Samstag: 8 bis 13 Grad, bedeckt, immer wieder Regenschauer
4. Advent: 5 bis 10 Grad, bedeckt und Regen, in den Hochlagen der Mittelgebirge auch mal Schneeregen oder Schnee
Montag: 3 bis 8 Grad, nass-kalt in den Tälern, oberhalb 500 bis 700 m Schneeregen oder Schneefall möglich

Erst zum 4. Adventswochenende zeigt sich wieder eine kleine Chance für Schneefall- zumindest in den Mittelgebirgen. Aber: Vor 1 Wochen sahen das die Prognosen auch schon für den kommenden 3. Advent. Daraus ist allerdings ebenfalls nichts geworden. Daher ist diese Prognose mit Vorsicht zu genießen.

Richtung Heiligabend zeigt der Trend wieder eine Erwärmung auf 5 bis 11 Grad. Dazu gibt es viele Wolken und immer wieder Regen. Falls Schnee in den Mittelgebirgen gefallen wäre, wäre dieser dann schon wieder abgetaut.

Tendenziell könnte es sich dann zu den Weihnachtstagen wieder abkühlen. Ob das so kommt und wie stark diese Abkühlung wird und ob die sogar noch für „Last-Minute-Weiße-Weihnachten“ sorgen kann, ist allerdings auch heute weiterhin offen.

Erst in 14 Tagen ist der 1. Weihnachtstag. Da kann sich noch einiges beim Wetter tun.

„Fazit: Auch heute ist beim Weihnachtswetter alles offen. Fakt ist nur, dass uns eine weitere sehr milde Wetterwoche bevorstehen wird. Ob das warm Wetter auch an Weihnachten andauert kann man heute seriös nicht sagen“ erklärt Wetterexperte Jung.