Wetter: Schneetief Emma ist da – weitere Schneefälle – ab Wochenende Dauerfrost

Pünktlich zur meteorologischen Winterhalbzeit gibt es nun doch noch Winterwetter für fast alle.

Bisher war wenig Winter zu spüren: der Dezember war der wärmste Dezember seit 1761, der Januar ist flächendeckend ebenfalls 1,7 Grad zu warm und das trotz der winterlichen Wetterlage zum Jahresanfang im Nordosten.

Doch nun schneit es in vielen Landesteilen und das oftmals bis ganz runter. Nur im Westen und Nordwesten ist es unterhalb von 200 m oftmals nur Regen oder Schneeregen. Darüber aber sind schon 5 bis 10 cm Neuschnee gefallen. Das Tief Emma hat Deutschland mit seinen Wolken erreicht und lässt die Flocken rieseln.

Am Freitagmorgen schneit es vor allem im Süden und in der Mitte, aber auch im Osten, rund um die Bundeshauptstadt Berlin hat Flockenwirbel eingesetzt.

„Da kommen heute einige Zentimeter an Neuschnee zusammen. Das meiste sammelt sich oberhalb 200 bis 300 m an. Das wird in den kommenden Stunden so weitergehen. Am Samstag ziehen aus Westen neue Schneewolken auf, dann gibt es noch mal Nachschlag. Weite Teile Deutschlands werden bis Samstagabend weiß sein, einige Regionen mehr, andere weniger. Es gibt aber auch stellen, da wird der Schnee einfach nicht liegen blieben, wie z.B. im Nordwesten und entlang des Rheins. Aber in der Nacht zu Samstag muss man trotzdem aufpassen, denn es kann im ganzen Land spiegelglatt sein“ warnt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

So geht es in den kommenden Tagen weiter:

Samstag: minus 3 bis plus 3 Grad, aus Westen neue Schneefälle, die nach Osten und Süden ziehen
Sonntag: minus 4 bis 0 Grad, im Süden noch etwas Schnee, sonst freundlich
Montag: minus 7 bis minus 1 Grad, freundlich, mal Sonne, mal Wolken
Dienstag: minus 7 bis plus 2 Grad, im Südwesten Schneefall, in tiefen Lagen teilweise Schneeregen
Mittwoch: minus 6 bis 0 Grad, im Südosten weitere Schneefälle, sonst freundlich
Donnerstag: minus 7 bis minus 2 Grad, freundlicher Mix aus Sonne und Wolken
Freitag: minus 7 bis plus 1 Grad, freundlich und trocken
Samstag: minus 7 bis 0 Grad, freundlich und trocken
Sonntag: minus 3 bis plus 4 Grad, mehr Wolken als Sonne, trocken

Die Nachtwerte liegen vielfach zwischen minus 10 und minus 15 Grad, lokal kann es im Alpenvorland auch bis zu minus 20 Grad kalt werden!

Die genaue Entwicklung ist allerdings weiterhin unklar. Gestern Abend haben einige Wettermodelle für den kommenden Mittwoch Spitzenwerte bis plus 11 Grad berechnet, heute Morgen berechnen die gleichen Wettermodelle nun schon wieder Dauerfrost. „Man sieht schön, wie unsicher die Wetterlage ist und schwer sich die Wettermodelle mit ihren Berechnungen tun“ erklärt Wetterexperte Jung.

Daher kann man heute nicht sagen, wie lange das winterliche Wetter andauert….erstmal heißt es nun für alle Autofahrer „vorsichtig fahren“, denn die Straßen können in den nächsten Tagen sehr glatt sein!