Wetter: Steht uns ein milder und sonniger Frühling bevor?

Der Klimatrend für dieses Jahr berechnet einen leicht zu warmen März, einen durchschnittlich temperierten April und einen 1 bis 2 Grad zu warmen Mai. +++

Der US-Wetterdienst hatte im Vorfeld für Europa einen eher zu milden Winter 2014/2015 berechnet und lag damit goldrichtig. Der Dezember war in Deutschland 2, der Januar sogar 2,6 Grad zu warm. Im Januar gab es zwischenzeitlich sogar Höchstwerte bis 20,5 Grad und damit einen Allzeit- Rekord für den Monat Januar seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881.

Der Februar startete bisher etwas (0,8 Grad unter dem langjährigen Mittel) zu kalt. Doch diese negative Abweichung wird in den nächsten Tagen neutralisiert und am Monatsende wird auch der Februar 2015 wärmer als im langjährigen Durchschnitt ausfallen. Der Monat wird sich in den kommenden Tagen in vielen Landesteilen zu einem kleinen Vorfrühling mausern. Ein neuerlicher Wintereinbruch ist nicht in Sicht.

Somit werfen wir heute schon mal einen Blick auf den Klimatrend des US- Wetterdienstes NOAA. Dieser berechnet einen leicht zu warmen März, einen durchschnittlich temperierten April und einen 1 bis 2 Grad zu warmen Mai. Ein wärmere Mai als im langjährigen Durchschnitt wäre doch mal eine willkommene Abwechslung, denn der Mai 2013 und 2014 war jeweils recht unterkühlt und auch ziemlich nass.

In Sachen Niederschläge geht der Klimatrend von einem deutlich zu trockenen März, einem durchschnittlichen April, und einem durchschnittlich bis leicht zu feuchtem Mai aus. Unterm Strich könnte also der März der Gewinner bei den drei meteorologischen Frühlingsmonaten werden. Derzeit deutet nichts auf einen Eismärz wie 2013 hin, trotzdem gibt es natürlich immer noch eine kleine Restwahrscheinlichkeit, dass der März doch noch eine Kältewelle bringen könnte.

Quelle: www.wetter.net