Wetter: Weihnachten bis 13 Grad warm – grün von unten bis oben!

Die Aussichten für die Festtage bleiben weiterhin bei mild bis extrem mild.

Allerdings ist sich die Wetterlage noch nicht ganz sicher, wie sie sich einstellen soll. Mal gibt´s viel Regen und Wind, mal ist es ein Hoch mit ruhigem und vielfach trockenem Wetter das die Regie über die Festtage übernehmen könnte.

„Egal wie man es dreht oder wendet: Weihnachten 2015 wird warm und bis in die Gipfellagen der Mittelgebirge grün ausfallen. Das kann man schon jetzt als sehr sicher ansehen. Der Winter ist weit weg von uns. Selbst in Russland herrscht ungewöhnlich warme Luft. Wer dieses Weihnachten Schnee sucht, der muss hoch hinaus: auf der Zugspitze hat man in fast 3000 m noch Chancen“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Die Wettervorhersage für die kommenden Tage:

Mittwoch: 6 bis 14 Grad, viele Wolken und immer wieder etwas Regen
Donnerstag: 12 bis 17 Grad, bedeckt, im Osten etwas Regen, sonst trocken
Freitag: 8 bis 14 Grad, bedeckt, leichter Regen
Samstag: 9 bis 14 Grad, viele Wolken, ab und zu Sonne, nur an der Küste etwas Regen
4. Advent: 10 bis 16 Grad, mal Sonne, mal Wolken und weitgehend trocken
Montag: 8 bis 13 Grad, aus Westen Wolken und etwas Regen
Dienstag (kalendarischer Winteranfang): 8 bis 14 Grad, im Norden Wolken und etwas Regen, sonst recht freundlich
Mittwoch: 8 bis 13 Grad, mal Sonne, mal Wolken, später etwas Regen
Heiligabend: 8 bis 13 Grad, im Süden freundlich, sonst ein paar Wolken, an den Küsten auch mal Regen
Erster Weihnachtstag: 9 bis 13 Grad, wolkig und weitgehend trocken
Zweiter Weihnachtstag: 8 bis 12 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, trocken

Wenn man sich die Höchstwerte bis zum zweiten Weihnachtstag anschaut, dann könnte man durchaus meinen, man sei mitten im März oder April, also im Frühling. Vom Winter fehlt weit und breit jede Spur. Wenn es hier und da mal Nachtfrost gibt, dann kann das in den nächsten 10 Tagen schon als echtes „Highlight“ des aktuellen Winters angesehen werden. Die ersten Pollen sind bereits unterwegs und das noch vor Weihnachten – paradox!

„Für alle Freunde von Eis und Schnee ist dieser Dezember eine Mega-Enttäuschung. Es führt kaum noch ein Weg daran vorbei: Es wird der wärmste Dezember in Deutschland seit dem Jahr 1761. Seit diesem Jahr gibt es Wetteraufzeichnungen“ erklärt Wetterexperte Jung.

JANUAR 2016 EBENFALLS ZU WARM?

Den warmen Dezember hatte des US-Wetterdienst NOAA bereits im September angekündigt.

Und die Zeichen steht für Europa weiter auf deutlich zu warm! Auch der aktuelle Monatstrend für Januar lässt da keine Änderung erkennen.

Angesichts dieser Aussichten stellt sich die Frage: Steht uns der wärmste Winter seit Beginn der Wetteraufzeichnungen bevor? „Das ist durchaus möglich. Wenn das so weitergeht mit den milden Temperaturen, dann könnte dieser Winter sogar den Rekordwinter 2006/2007 toppen. So lange ist der ja noch gar nicht her. Der Winter war damals mehr als 4 Grad zu warm“ sagt Jung.

Auch der Februar könnte demnach deutlich wärmer als normal ausfallen. Der Winter 2015/2016 ist somit auf bestem Weg zu einem neuen Rekord-Winter zu werden.

ABER: Sicher ist das alles natürlich noch nicht. Recht sicher ist lediglich, dass der Dezember deutlich zu warm ausfallen dürfte. Ob sich im Januar oder Februar nicht doch nochmal der Winter meldet müssen wir abwarten. Die Chancen sind derzeit allerdings nicht sehr groß.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar