Wetter: Wonnemonat Mai?

Wer erinnert sich noch an den Mai des vergangenen Jahres? Seinem Ruf eines Wonnemonats kam der Mai damals ganz und gar nicht nach.

Ganz im Gegenteil. Unterm Strich fiel der Mail gut ein halbes Grad kälter als im langjährigen Durchschnitt aus. Zudem war der Monat verregnet, aber sich richtig extrem verregnet. Das Niederschlagssoll wurde zu satten 190 Prozent erfüllt, d.h. es gab fast doppelt so viel Niederschlag wie in diesem Monat eigentlich zu erwarten gewesen wäre. Zudem war es der trübste Mai seit Jahrzehnten. Das Sonnenscheinsoll wurde deutschlandweit nur zu 65 Prozent erfüllt. „Mieser als 2013 geht es für einen Monat Mai eigentlich gar nicht mehr“ so Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. Der traurige Höhepunkt des verregneten Mais war dann Ende Mai und Anfang Juni das schwere Hochwasser in Süd- und Ostdeutschland. Passau erlebte an der Donau ein Hochwasser wie es zuletzt vor 500 Jahren aufgetreten war.

Es gab im gesamten Mai 2013 übrigens nur 135 Sonnenstunden im Land. Zum Vergleich: Im März 2014 waren es 185 Sonnenstunden und im April diesen Jahres sind es aktuell auch schon 158 Sonnenstunden. Das heißt diese beiden Monate hatten jeder allein schon deutlich mehr Sonnenschein als der Mai 2013.

Müssen wir auch dieses Jahr mit einem Reinfall in Sachen Wonnemonat rechnen? Die Prognosen für die ersten Maitage ließen noch vor wenigen Tagen nichts Gutes erahnen. Der Maistart sollte extrem unterkühlt ausfallen, am Samstag hätte es im Süden sogar bis in Lagen auf 500 Meter herab schneien sollen. Doch dieser massive Kaltluftvorstoß wurde in den vergangenen Stunden deutlich abgemildert. Zwar ist das Wetter am langen ersten Maiwochenende zeitweise recht wechselhaft, frieren muss man aber nur am Sonntag- und Montagmorgen, denn dann kann es stellenweise noch mal Bodenfrost geben.

Hier die Wetterentwicklung der kommenden Tage im Detail:

Maifeiertag: im Südwesten 12 bis 20 Grad, im Nordosten rund um die Spree 21 bis 26 Grad
Freitag: in der Mitte und im Süden viele Wolken und immer wieder Regen, sonst trocken und freundlich, 11 bis 19 Grad
Samstag: bei 11 bis 18 Grad scheint schon wieder häufig die Sonne vom Himmel und Regen ist kaum noch zu erwarten
Sonntag: Sonne und Wolken wechseln sich ab und es bleibt weitgehend trocken, 12 bis 19 Grad
Montag: bei einem Gemisch aus Sonne und Wolken bilden sich ab und zu kurze Schauer, 16 bis 23 Grad
Dienstag: mit 17 bis 25 Grad wird es vor allem im Osten stellenweise schon wieder frühsommerlich warm, dabei nachmittags überfall lokale Schauer und Gewitter
Mittwoch: nach zunächst schönem Tagesstart ziehen Wolken auf, diese bringen Gewitter und lokal kräftigen Regen, 17 bis 24 Grad

Wie man sieht, wird der Samstag und der Sonntag eigentlich ganz freundlich ausfallen. Es ist zwar deutlich kühler als zuletzt, Niederschläge sind aber an beiden Tagen aus heutiger Sicht kaum zu erwarten. Besonders am Sonntagmorgen wird es aber ziemlich frisch sein. Dann kann es verbreitet Bodenfrost und lokal sogar Luftfrost bis minus 2 Grad. „Es gibt also noch mal Blümchen-Alarm und das gilt auch für den Montagmorgen“ warnt Wetterexperte Jung. Empfindliche Pflanzen sollten daher entsprechend geschützt werden.

TREND FÜR DEN MAI

Nach dem kurzen Temperaturdurchhänger am ersten Mai-Wochenende ziehen die Werte rasch wieder an und erreichen für die Jahreszeit ein normales bis leicht zu warmes Niveau. Im Osten sind kommende Woche sogar schon wieder Werte bis 25 Grad möglich. Auch der längerfristige Klimatrend für den gesamten Mai sieht unterm Strich einen durchschnittlich temperierten Wonnemonat. Die Berechnungen des Climate Forecast Model (CFS) des amerikanischen Wetterdienstes sehen derzeit keine Anzeichen für einen überdurchschnittlich zu warmen oder kühlen Monat.

In Sachen Niederschläge könnte es sogar ein leicht zu trockener Monat werden. Wenn es so kommen würde, dann wäre der Mai der sechste Monat in Folge der in Deutschland zu trocken ausfallen würde.