Wetter: Zweistellige Minusgrade und Glättegefahr!

Der Winter lässt sich nicht lumpen. Schon Ende November werden die Nächte derzeit richtig kalt.

Am Mittwochmorgen war wieder in vielen Regionen Scheiben kratzen angesagt. Verschont blieben eigentlich nur die küstennahen Regionen. Dort war es meist frostfrei.

Sonst rutschten die Temperaturen teilweise unter die minus 10 Grad-Marke:

Oberstdorf minus 14 Grad
Kempten minus 13 Grad
Carlsfeld minus 12 Grad
Grafenwöhr minus 12 Grad
Hof minus 11 Grad
München minus 10 Grad
Bamberg minus 10 Grad
Garmisch-Partenkirchen minus 10 Grad

Und über dem Erdboden in 5 cm Höhe war es wieder einmal noch einen Tick kälter:

Garmisch-Partenkirchen minus 18 Grad
Neuhaus minus 17 Grad
Ingolstadt minus 13 Grad
Halle minus 12 Grad
Nürnberg minus 11 Grad
Augsburg minus 11 Grad
Berlin minus 9 Grad

Derzeit zieht eine schmales, aber äußerst wirkungsvolles Niederschlagsband von Nordwesten nach Südosten. Die Niederschläge befinden sich derzeit auf einer Linie Münster (Westfalen)- Schwerin- Stralsund. Dabei fällt nördlich davon meist Regen, südlich davon oftmals noch Schnee. Mittendrin kann es dagegen gefährlichen Eisregen geben. Mit den Niederschlägen kommt nämlich auch mildere Luft nach ins Land. Diese gefährliche Wettermischung wird sich im Tagesverlauf noch etwas weiter nach Süden ausbreiten. Autofahrer und Fußgänger sollten daher heute vorsichtig sein. Die Regionen südlich des Mains wird es wohl nicht erreichen.

„Morgen früh kann es dann aber besonders in der Mitte kritisch werden. Dann drohen nämlich hier leichte Schneefälle und Eisregen“ warnt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

So geht es in den kommenden Tagen weiter:

Donnerstag: minus 2 bis plus 9 Grad, dazu viele Wolken und besonders in der Mitte Schneeregen oder Eisregen mit Glätte

Freitag: 1 bis 7 Grad, zunächst wechselnd bewölkt und trocken, später aus Nordwesten Regenwolken

Samstag: 0 bis 7 Grad, Richtung Alpenrand zeitweise Schneefall, sonst Sonne und Wolken im Wechsel und einzelne Schauer

Sonntag: minus 1 bis plus 9 Grad, vielfach bedeckt und etwas Sprühregen oder Schneegriesel

Montag: 0 bis 8 Grad, Sonne, Wolken und Nebel im Wechsel

Dienstag: 0 bis 7 Grad, kaum Sonne, viele Wolken oder Hochnebel, aber trocken

Mittwoch: minus 1 bis plus 7 Grad, viele Wolken, ab und zu etwas Regen oder Schnee

Die höheren Werte werden dabei ausschließlich direkt an der Küste erreicht. Am kältesten bleibt es im Süden, dort kann es auch weiterhin Nachtfrost geben, während es nördlich des Mains nur noch ganz vereinzelt Nachtfrost geben kann.