WG-Süd baut Stadtvilla in Südvorstadt

Dresden - Die WGS baut ein Mehrfamilienhaus an der Ecke Leubnitzer Straße/Liebigstraße in der Südvorstadt . In innenstadtnaher Lage wird das dreigeschossige Haus mit neun Wohnungen für Familien, Paare, Singles und Senioren gebaut. Der Baustart ist Ende März 2019.

Die neun Wohnungen entstehen auf einem ehemaligen Garagengrundstück an der Liebigstraße/Leubnitzer Straße. Die Garagen auf dem Grundstück wurden in den vergangenen Tagen abgerissen. Geplant sind Zwei-, Drei- und Vier-Raum-Wohnungen mit einer Fläche von 55 bis 90 m². DieAnforderungen an die Gestaltung an diesem Standort erforderten viel von den Architekten, denn die benachbarte Villa Lingner und die gegenüberliegende, aus gelbem Klinker gebaute Villa Möckel gaben ein hohes Maß an künstlerischer Gestaltung vor. Der Neubau soll sich in zeitgemäßer Bauweise unaufdringlich in die vorhandene Villenarchitektur einfügen, ohne jedoch seine Eigenständigkeit zu verlieren. Dazu waren viele Absprachen mit dem Amt für Kultur und Denkmalschutz und dem Stadtplanungsamt notwendig. Inzwischen liegt die Baugenehmigung vor. „Die Grundrisse und die Ausstattung werden an den Nachfragen unserer Mitglieder und Interessenten ausgerichtet. Wohnzimmer sollen großzügig und hell sein, Bäder modern und funktional Ein Balkon oder eine Terrasse gehören zum heutigen Standard und natürlich darf ein Aufzug nicht fehlen“, sagt Dr. Olaf Brandenburg, Vorstand der WGS. „Die Innenausstattung ist modern
und zeitgemäß mit Fußbodenheizung, elektrischen Außenrollläden und Vinylbelag, die Bäder sind mit Badewanne oder bodengleiche Dusche geplant.“

Im Außenbereich werden einige Pkw-Stellflächen integriert und zu jeder Wohnung gehört ein großzügiger Keller. Einen Trockenraum sowie einen Abstellraum für Fahrräder wird es ebenso geben. Auf die wunderschöne Lage des Grundstücks können sich die künftigen Mieter freuen. Nicht nur, dass die Nachbarbebauung historisch anmutet, auch die Nähe des Grundstücks zum Hauptbahnhof und der angrenzenden Innenstadt bietet viele Vorteile. Einkaufsmöglichkeiten sind zu Fuß oder durch die gute Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr erreichbar. Und auch zum Nürnberger Ei, mit verschiedenen Geschäften, kann man in wenigen Minuten laufen. Für Kinder liegen mehrere Kitas und verschiedene Schulen im näheren Umkreis.

„Die Wartelisten für größere Wohnungen und auch für Neubauten unter unseren Mitgliedern sind nach wie vor lang. Viele Mitglieder der WGS möchten wohnen bleiben, aber die Nachfrage von Nichtmitgliedern ist hoch“, so Brandenburg. „Die engen Kapazitäten der Baubranche und die damit verbundenen höheren Baukosten wirken sich auf die künftigen Mieten aus. Denn auch als Genossenschaft müssen wir kostendeckend kalkulieren und arbeiten.“ Dieser Neubau kostet die WGS rund 2,6 Millionen Euro und wird durch Eigenmittel finanziert

Die Bauzeit ist für reichlich ein Jahr geplant. Im Frühjahr 2020 soll das Haus fertiggestellt werden, sodass im Frühsommer die neuen Bewohner einziehen können.