WGS baut in der Südvorstadt

Dresden - Im nächsten Jahr plant die WGS den Neubau von zwei weiteren Mehrfamilienhäusern. In zentraler, innenstadtnaher Lage sollen zwei Wohnhäuser, die für Familien mit Kindern, Paare mittleren Alters oder Senioren ein gemütliches Zuhause bieten, entstehen. Der Baustart für das Mehrfamilienhaus Liebigstraße ist im April 2018 geplant, ganz in der Nähe des Neubaus, welchen die WGS im Jahr 2014 realisierte. Das zweite Haus entsteht auf der Hübnerstraße. Dieser Bau startet im Juni 2018.

Die Entwürfe, wie sich die Häuser optisch in die Umgebungsbebauung einpassen könnten und die ersten Abstimmungen mit der Stadt sind bereits erfolgt.15 Wohnungen sollen auf dem ehemaligen Garagengrundstück der Hübnerstraße entstehen, davon 2 Maissonette-Wohnungen. Geplant sind 2- bis 4-Raum-Wohnungen mit Wohnflächen von 50 bis 95 m². Das Haus entsteht aus zwei miteinander verbundenen Baukörpern.

Auf der Liebigstraße 14 werden 16 Wohnungen, darunter eine Maissonette-Wohnung, in einem viergeschossigen Haus entstehen. Die 2-bis 5-Raum-Wohnungen haben Wohnflächen von 50 bis 120 m². Der Neubau soll sich in zeitgemäßer Bauweise unaufdringlich in die Villenarchitektur der Südvorstadt einfügen.

Jede Wohnung wird einen Balkon oder eine Terrasse haben. Beide Häuser erhalten einen Aufzug. Die Innenausstattung ist modern und zeitgemäß mit Fußbodenheizung, elektrischen Außenrollläden an den Fenstern und Designbelag, die Bäder mit Badewanne oder bodengleichen Duschen geplant. Die Wohnungseingangstüren der Liebigstraße 14 werden profiliert sein. Zu jeder Wohnung gehört eine Kellerbox. Einen Trockenraum sowie einen Abstellraum für Fahrräder als Gemeinschaftsräume wird es ebenfalls geben. Die wunderschöne Lage beider Grundstücke verspricht Vorfreude für die künftigen Mieter.

Beide Grundstücke liegen in der Südvorstadt umgeben von denkmalgeschützten Villen und in kurzer Distanz zum Stadtzentrum. Auf den Grundstücken sind Sitzmöglichkeiten und ein Spielplatz geplant. Einkaufsmöglichkeiten und Geschäfte sind gut zu Fuß oder durch die gute Anbindung an den öffentlichen Personen- und Nahverkehr erreichbar.

„Im Mittelpunkt unserer Planungsarbeiten stehen aktuell die Alternativen, die wir den Garagennutzern bieten möchten", sagt Dr. Olaf Brandenburg, Vorstand der WGS. „Dazu waren Gespräche mit der Stadt, Garagennutzern und Anwohnern nötig. Nicht in allen Fällen ist eine Wunschlösung realisierbar. Aber wir haben frühzeitig begonnen, unsere Mitglieder und Partner zu informieren und Verständnis für die Pläne erbeten."

„Die Wartelisten für größere Wohnungen sind nach wie vor groß und in den vergangenen Jahren ist der Zeitraum immer länger geworden, bis wir den Wunsch nach einer geeigneten großen Wohnung erfüllen konnten. Viele Mitglieder der WGS möchten wohnen bleiben, aber auch die Nachfrage von Nichtmitgliedern ist vorhanden", so Brandenburg.

Die beiden Neubauten kosten die WGS rund 7 Millionen Euro. Die Finanzierung der Bauprojekte erfolgt komplett durch Eigenmittel.

Für beide Häuser ist eine Bauzeit von circa einem Jahr geplant. Die Liebigstraße 14 soll im Frühjahr und die Hübnerstraße 7 im Sommer 2019 fertiggestellt werden.

© WGS
© WGS