Widerstand gegen geplante NPD-Demo in Leipzig

Die rechtsextreme NPD plant am Samstag in Leipzig eine Kundgebung in der Roscherstraße gegenüber der Al Rahman Moschee. Dagegen regt sich in der Stadt massiver Widerstand. +++

Bereits im November 2012 hatte sich die NPD in der Roscherstraße in der Nähe der Leipziger Al-Rahman-Moschee versammelt. Unter dem Motto „Maria statt Scharia – Gegen die Islamisierung Deutschlands“ wollen rund 100 Anhänger der Partei am Samstag nun dort erneut ihr rechtsextremes Gedankengut verbreiten. Und müssen – wie im vergangenen Jahr – mit massivem Widerstand rechnen. Das Leipziger Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ hat eine Gegenkundgebung angekündigt.

Friedlich und gewaltfrei wollen die rund 300 geplanten Teilnehmer unter dem Motto „Gemeinsam und solidarisch gegen jeden Rassismus“ gegen die NPD-Versammlung protestieren. Das Aktionsnetzwerk wurde 2009 gegründet und hat bisher gegen jeden Nazi-Aufmarsch in Leipzig lautstark und erfolgreich Stellung bezogen.

Für Autofahrer ist die Roscherstraße am Samstag von 8.00 bis 18.00 Uhr gesperrt. Die NPD-Kundgebung sowie die Gegendemo sollen gegen 12.00 Uhr beginnen. Das Aktionsnetzwerk hofft auf die Unterstützung vieler Leipziger.