Wie altes Plastik wieder nützlich wird

Dresden - In den verschiedensten Farben leuchtet das geschredderte Plastik in der Ausstellung "Plastik. Und dann?". Was hier so schön aussieht, ist bereits eine enorme Umweltbelastung geworden. Welche verschiedenen Plastikarten es gibt, wie sie in der Industrie verwendet werden, welchen Kreislauf der Kunststoff zurücklegt und wie man ihn recyclen kann, zeigt die neue Ausstellung in der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek Dresden.

Interaktiv wird es nicht nur in der Ausstellung selbst. Rund um die Exposition finden Workshops zu verschiedenen Themen rund um Recycling und Upcycling statt. Hier stellt sich auch die "Kunststoffschmiede" vor. Eine Initiative die altes Plastik zu neuen Gebrauchsgegenständen, wie Wäscheklammern oder Linealen verarbeitet. Heute haben bereits erste Engagierte ihren Plastikmüll zur SLUB gebracht um ihn dort selbst zu recyclen.

Mit einem an ein Fahrrad angeschlossenen Hexler wird der Müll zerkleinert und dann mit der Maschine der "Kunststoffschmiede" erhitzt und in die neue Form gepresst. Bis zum Ende des Jahres folgen noch weitere Workshops im Rahmen der Ausstellung. Am 5. Dezember können beispielsweise Weihnachtsgeschenke aus recyceltem Material selbst hergestellt werden .

Im Frühjahr wechselt die Erlebnisausstellung "Plastik. Und dann?" ihren Standort von der SLUB in die Hauptbibliothek im Kulturpalast. Auch dort sollen dann die theoretische Wissensvermittlung mit den Exponaten mit interaktiven Veranstaltungen kombiniert werden.