„Wie geht es weiter in Dresden?“ – Bürgerversammlung mit Oberbürgermeister Hilbert

Oberbürgermeister Dirk Hilbert und Superintendent Christian Behr laden am Mittwochabend zu einer Bürgerversammlung in die Kreuzkirche ein. In der Aussprache zu aktuellen Problemen sollen sich möglichst viele Dresdner beteiligen. +++

Flüchtlinge, Montagabend, Bürgerproteste, Asyl, Integration, Unterbringung, Mietwucher, ehrenamtliche Helfer, Polizei, Angst, Heimat, gespaltene Gesellschaft, Rassismus, Hetze, Meinungsfreiheit, Tourismus, Image, Islam, Willkommenskultur, Weltoffenheit, Radikalisierung, Politikverdrossenheit… Deutschland verändert sich. Flucht und Zuwanderung bestimmen die Diskussion. Die Bürgerschaft Dresdens ist gespalten. Der Streit geht oft bis tief in die Familien.

Die politische Polarisierung schreitet voran. Demonstrationen stoßen auf Gegendemonstrationen. Menschen haben Angst. Viele Einheimische befürchten den Kontrollverlust der Politik über die gesellschaftliche Entwicklung. Viele Helfer engagieren sich ehrenamtlich. Die Verwaltung sucht händeringend nach Wohnraum. Die Polizei ist an der Belastungsgrenze. Gewalttätige Übergriffe nehmen zu. Was denkt die schweigende Mehrheit? Was denken Sie? Sie sind herzlich eingeladen, zuzuhören und mitzudiskutieren.

Oberbürgermeister Dirk Hilbert und Superintendent Christian Behr: „Die Bürgerversammlung soll dazu beitragen, die gespaltene Gesellschaft zusammenzuführen und den konstruktiven Austausch zu ermöglichen.“ Moderation: Christian Mendt, Pfarrer und Polizeiseelsorger und Frank Richter, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung. In der Aussprache sollen sich möglichst viele Besucher beteiligen. Vorgesehen sind kurze Statements u. a. von einem Vertreter von „Dresden für Alle“, des Ex – PEGIDA-Vize, einem Vertreter der Polizei, einem hier lebenden Flüchtling, einer Ladenbetreiberin in der Innenstadt und einem Dresdner Unternehmer syrischer Herkunft. Am Ende der Veranstaltung werden die am häufigsten genannten Probleme, Vorschläge und Fragen zusammengefasst. Nachfolgeveranstaltungen sind geplant.

Einlass ab 18.30 Uhr, die Versammlung geht 19 bis 21 Uhr. Der Eintritt ist frei.  

Quelle: Landeshauptstadt Dresden

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar