Wie sicher ist Radfahren in Dresden?

Dresden - Immer wieder kommt es zu teils schweren Unfällen im Straßenverkehr mit Radfahrern. Wir haben die Dresdner dazu befragt, wie sicher sie sich in ihrer Stadt auf dem Rad fühlen, ob sie schon selbst einmal in eine brenzlige Situation geraten sind und wie die Stadt die Situation 2020 weiter verbessern kann?

Die positive Nachricht zuerst: Laut der Bundespolizei sank die Zahl der erfassten Unfälle im Jahr 2019 im Vergleich zum Vorjahr 2018 um 6%. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist die Zahl der Verkehrstoten im Vergleich zum Vorjahresmonat (2019/2018) damit um 22,5 % bzw. 76 Getötete gesunken. Die Zahl der Verletzten verringerte sich um 7,7 % auf 34.379.

Das Fahrrad gilt als flexibles und kostengünstiges Verkehrsmittel. Doch wie sicher ist Radfahren in Dresden? Am Mittwoch stellt sich Verkehrsbürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain dieser und weiteren Fragen zum Thema Radwegeausbau in Dresden. Laut der Zeitreihenuntersuchung "Mobilität in Städten - SrV" 2018 die aktuelle Zahlen zur Mobilitätsentwicklung in Dresden miteinander verglich, hat die Zahl der Radnutzer deutlich zugenommen. Und auch wenn es immer wieder auch zu Unfällen mit Fahrradfahrern im Straßenverkehr kommt, zeichnet sich schon jetzt ein recht positives Bild in Sachsens Hauptstadt ab. Entlang vieler Hauptverkehrsstraßen verlaufen Radwege. Insgesamt lassen sich in Dresden mehr als 400 Kilometer Radwege befahren.