Wie sinnvoll ist ein sportmedizinischer Test?

Sport ist gesund und beugt Krankheiten vor. Das hören Sie bestimmt nicht zum ersten Mal. Aber wussten Sie auch, dass körperliche Aktivitäten helfen, wenn eine Krankheit schon eingetreten ist? Zum Beispiel bei Herz-Kreislaufsystem-Erkrankungen, Stoffwechselstörungen wie Diabetes oder bei orthopädischen Leiden. Durch Sport verzögern Sie den Krankheitsprozess oder verhindern, dass sich die Krankheit verschlimmert. Dabei ist es sowohl für aktive Sportler, aber auch für Wiedereinsteiger und Sportanfänger sinnvoll, sich sportmedizinisch untersuchen zu lassen, rät die Krankenkasse KNAPPSCHAFT.

Für wen kommt eine sportmedizinische Vorsorgeuntersuchung überhaupt infrage?

Für alle, die etwas für ihre Gesundheit tun wollen. Ihr Arzt empfiehlt Ihnen vor dem Sport ein Belastungs-EKG, eine Lungenfunktionsuntersuchung oder eine Laktatbestimmung? Kein Problem. All das beinhaltet der Fitness-Check. Damit Sie wissen, wie Sie richtig mit kardiologischen oder orthopädischen Risiken umgehen.

Planen Sie, einem Sportverein beizutreten? Manchmal fordern die Vereine vorab einen Gesundheits-Nachweis. Warum? Aus gutem Grund. Intensiver Sport kann schnell gefährlich werden. Nämlich dann, wenn Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems nicht bekannt sind. Das erhöht das Risiko für einen kardialen Zwischenfall. Vor allem zu Beginn des Trainings.

Wie sinnvoll ist ein sportmedizinischer Test?, © KNAPPSCHAFT

Aber auch bei längerer Sportpause haben Sie ein erhöhtes Risiko – im Bereich des Herzens, beim Kreislauf und an Ihrem Bewegungsapparat. Gerade ältere Menschen sollten sich der Risiken bewusst sein. Sportärztliche Vorsorgeuntersuchungen senken kardiale Risiken. Das beweisen moderne Untersuchungen.

Was kostet eine sportmedizinische Untersuchung?

Bei einem sportmedizinischem Fitness-Check-up entstehen Kosten in Höhe von 100 bis 150 Euro. Dabei untersucht der Arzt nicht nur die körperliche Verfassung des Patienten, sondern berät auch bei der Wahl der Sportart und des Trainings. Eine sportmedizinische Untersuchung gehört allerdings nicht zu den Regelleistungen der gesetzlichen Krankenkassen, wird aber von einigen Kassen als Zusatzleistung angeboten. So übernehmen einige Krankenkassen, wie zum Beispiel die KNAPPSCHAFT, alle zwei Jahre die Kosten für eine sportmedizinische Untersuchung und Beratung von bis zu 120 Euro – egal in welchem Alter.