Anzeige Wie startet Dynamo in die kommende Saison?

Nachdem in der vergangenen Saison ein starker fünfter Tabellenplatz erreicht werden konnte, blicken in der aktuellen Spielzeit besonders viele Augen auf Dynamo Dresden. Die erste Saison nach dem Aufstieg in die zweite Fußball Bundesliga machte bereits deutlich, wie groß die Ambitionen im Team von Uwe Neuhaus sind. Doch welches Abschneiden ist nun realistisch, nachdem auch personell einige Veränderungen vorgenommen werden mussten?

Planungen nach einer starken Saison

Zunächst ist der große Zusammenhalt zwischen Mannschaft und Fans zu betonen, der in Dresden stets eine große Rolle spielt. Auch im aktuellen Jahr werden die Anhänger nicht zögern, auf ein gutes Abschneiden ihres Teams zu wetten.

Dies ist nicht nur mithilfe der Buchmacher, die unter www.sportwetten24.com ausgiebig verglichen werden, sondern auch im übertragenen Sinne möglich. Zwar müssen einige Neuzugänge in die Mannschaft integriert werden, doch bereits die letzten Jahre zeichneten sich durch einen Teamgeist der ganz besonderen Art aus. Spieler wie Sören Gonther oder Rico Benatelli sind zudem aufgrund ihrer Erfahrung dazu in der Lage, die Mannschaft auch qualitativ zu verstärken.

Die neue Konkurrenz in der Liga

Aufgrund des eher knappen Kaders müssen die Fans jedoch auch ein Auge auf die Konkurrenz werfen. Soll es darum gehen, die vorderen Plätze im Auge zu behalten, so trifft Dynamo auf durchaus starke Konkurrenten. Zu den Favoriten zählen die Absteiger aus Darmstadt und Ingolstadt, welche viele Spieler aus ihren Bundesliga-Kadern halten konnten. Folglich kommt ihnen eine ganz wichtige Rolle zu, der sich Teams wie Dynamo Dresden wohl zunächst unterordnen müssen. Zudem gibt es Mannschaften wie Eintracht Braunschweig oder Union Berlin, die nach der verpassten Aufstiegschance in der abgelaufenen Saison darauf hoffen, in diesem Jahr den großen Sprung zu schaffen. Die starke Konkurrenz ist dementsprechend ein zentraler Faktor, der auf das Abschneiden in der kommenden Saison einen großen Einfluss hat.

© Sachsen Fernsehen

Talente im Blickfeld

Andererseits mussten auch aus finanziellen Gründen einige Abgänge in Kauf genommen werden. So zum Beispiel der Wechsel von Marvin Stefaniak zum VfL Wolfsburg. Da Trainer Uwe Neuhaus jedoch schon in der abgelaufenen Saison ein gutes Händchen für die Förderung junger Talente bewies, sind bereits einige Hoffnungsträger aus dem Nachwuchs an diese Stelle gerückt. Sollten Talente wie Justin Löwe oder Noah Awassi den wahren Durchbruch schaffen, könnte auch dies der Leistung der Mannschaft noch einen weiteren Schub verschaffen. Entsprechend groß ist der Einfluss der Eigendynamik im kommenden Jahr, der jegliche Prognosen zu einer vagen Einschätzung macht. Sollte den Talenten der Durchbruch gelingen, so muss es im Anschluss auch darum gehen, die neuen Leistungsträger durch langfristige Verträge an den Verein zu binden. Der Fußball in Dresden hat schließlich große Tradition.

Die schrittweise Etablierung

Natürlich möchten die Verantwortlichen bei Dynamo zunächst keine zu hohen Erwartungen an die kommende Saison aufkommen lassen. Schließlich dauert es in der Regel mehrere Jahre, bis sich ein Verein in einer neuen Liga etabliert. Ziel soll deshalb zunächst eine ruhige Saison sein, die in weiter Distanz zu den Abstiegsrängen verläuft. Das große Interesse der Fans wird zudem an den bereits 17.000 verkauften Dauerkarten deutlich, weshalb der Verein den weiteren Verkauf der Jahreskarten bereits aussetzte. Eine zentrale Rolle wird jedoch der ligainternen Konkurrenz zukommen, die von vielen Experten noch stärker eingeschätzt wird, als dies im letzten Jahr der Fall war.