Wiederherstellung des Rosengartens im Mariannenpark

Im Mariannenpark soll der historische Rosengarten wiederhergestellt werden. Die Arbeiten beginnen heute und dauern bis Mitte Dezember an. +++

Langfristiges Ziel ist es, die Grundstruktur des Rosengartens zu erhalten bzw. sie nach historischen Vorgaben wiederherzustellen. Auch die Bepflanzung soll denkmalgerecht, aber den heutigen Pflegekapazitäten angepasst, erfolgen.

Ziel der Arbeiten ist es, das historische Gartenbild durch Anpflanzung von Rosen wiederherzustellen. Hierbei kann jeder das Projekt mit einer Rosenpatenschaft unterstützen. Auch das Nachplanzen von Bäumen, speziell von Robinien und Stilpappeln am oberen Gartenweg zählt dazu. An den historischen Standorten sollen die Parkbänke instandgesetzt und wieder aufgestellt werden. Zudem wird die Maueranlage mit ihrer Schmuckschale restauriert.

Wichtiger Partner des Amtes für Stadtgrün und Gewässer bei der Realisierung dieses Projektes ist die Stiftung „Bürger für Leipzig“. Noch in diesem Monat sollen im Rosengarten die ersten durch Spenden finanzierten Rosen gepflanzt werden.

Der Gartenarchitekt Leberecht Migge konzipierte 1913 den Mariannenpark als Volkspark. Er kann als ein bedeutendes und seltenes Beispiel einer Parkanlage im architektonischen Stil des frühen 20. Jahrhunderts angesehen werden. In Deutschland sind kaum noch vergleichbare Beispiele erhalten. Der Rosengarten, dessen Entwurf der Leipziger Gartendirektor Nicolaus Molzen verfasste, gehörte zu den zuletzt realisierten Bereichen des Parks