Wild Boys geben 4:0 Führung aus der Hand

Die Eishockeyspieler der Wild Boys haben am Freitagabend einer sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand gegeben.

Beim Tabellenzweiten dem Team FASS Berlin unterlagen die Männer um Coach Mannix Wolf nach einer zwischenzeitlichen 4:0 Führung am Ende noch mit 6:5 (0:3, 4:1,2:1).

Die Chemnitzer waren die diesmal im Vergleich zu den vergangenen Partien von der erste Sekunde hellwach und nahmen den Kampf an.

In einem schnellen und abwechslungsreichen Spiel hatten beide Teams zunächst ihre Chancen, doch die beiden Goalies Roman Kondelik als auch sein Gegenüber Christian Krüger waren anfangs nicht zu überwinden.

Eric Haiduk war es dann welcher die Wild Boys in Überzahlsituation mit einem Schuss von der blauen Linie in Führung brachte.

Anschließend drehten die Chemnitzer so richtig auf und kamen innerhalb von zwei Minuten zu den Treffern zwei und drei an diesem Tag (Felix Schümann u. Roman Wunderlich).

Nun kamen die Gastgeber wieder besser ins Spiel doch Kondelik im Tor der Wild Boys war ein sicherer Rückhalt und so ging es mit einer 3:0 Führung für die Wild Boys die erste Pause.

Noch keine drei Minuten war im zweiten Drittel gespielt und erneut jubelten die Chemnitzer. Der Torschütze war diesmal Michael Stiegler.

Wer aber nun dachte die Partie wäre gelaufen sah sich getäuscht. Innerhalb von zwei Minuten nutzen die Berliner jeweils eine Überzahlsituation zu ihren Gunsten und verkürzten auf 2:4.

Im weiteren Verlauf standen die Schiedsrichter im Vordergrund. Zunächst verwehrten die Unparteiischen aus Sicht der Wild Boys einen regulärer Treffer zum 5:2 und anschließend fiel aus einer strittigen Situation das 3:4. Nach Meinung der Chemnitzer war diesem Treffer ein Iceing vorausgegangen.

Und es sollte noch schlimmer kommen für die Wild Boys, keine zwei Minuten später gelang den Berliner der Ausgleich, welcher dann auch den Pausenstand bedeutete.

Zu Beginn des letzten Drittels kassierten die Chemnitzer erneut in Unterzahl zwei weitere Tore und drehten so die Partie.

Die Chemnitzer kämpften verbissen weiter und dies führte zehn Minuten vor Schluss durch Esa Hofverberg zum fünften Chemnitzer Treffer. In der Schlußphase versuchten die Wild Boys noch einmal alles aber alle Bemühungen unbelohnt.

Trotz der fünften Niederlage in Folge sollte die Leistung den Chemnitzern wieder Auftrieb geben um in den nächsten Spiel das Eis wieder als Sieger zu verlassen.

Am Freitagabend empfangen die Wild Boys die Johnsdorfer Falken um 20:00 Uhr im Chemnitzer Küchwald.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar