Wild Boys mit Sieg und Niederlage

Die Oberliga-Eishockeyspieler der Wild Boys haben am Wochenende einen Sieg und eine Niederlage verbuchen können.

Am Freitagabend gab es dabei eine Premiere für die Chemnitzer.

Nach 15 Niederlagen konnten die Wild Boys erstmalig ein Spiel gegen die Saale Bulls Halle gewinnen.

Vor fast 900 Zuschauern gewannen die Wild Boys das Spitzenspiel der Oberliga Ost mit 2:1 n.V. (0:0,1:1,0:0,1:0) bei den favorisierten Saale Bulls Halle.

Von Beginn an versuchten Chemnitzer die Defensive der Bulls zu beschäftigen und tauchten immer wieder im Drittel der Gastgeber auf.

Halle kam erst zum Ende des ersten Drittels besser ins Spiel und zwang Roman Kondelik im Tor der Chemnitzer zu einigen Paraden.

Torlos ging es in die erste Drittelpause, wobei beide Teams ohne eine Strafzeiten auskamen.

Mitte des zweiten Drittels fiel dann der Führungstreffer für die Wild Boys.

Als zwei Hallenser auf der Strafbank saßen, gelang Jörg Pohling mit einem Schuß von der blauen Linie das 1:0 aus Sicht der Chemnitzer.
 
Unter gütiger Mithilfe der Chemnitzer Hintermannschaft gelang den Bulls dann in der 37.Minute unerwartet der Ausgleich zum 1:1 durch Sebastian Lehmann.

Im letzten Drittel lebte das Spiel von der Spannung. Beiden Teams merkte man an, dass sie den entscheidenden Fehler verhindern wollten.

In der 56.Minute hatten die Chemnitzer dann die Riesenchance zur erneuten Führung. In eigener Unterzahl lief ein Konter über Michal Vymazal, der nur auf Kosten eines Penaltys gebremst werden konnte.
 
Den Penalty konnte der Tscheche aber nicht nutzen und so ging es in die Verlängerung.

In der Verlängerung führte die erste richtige Chance gleich zum Torerfolg für die Wild Boys. 70 Sekunden waren gespielt, da lief Michal Vymazal auf Goalie Steinhauser zu und versenkte den Puck zur Entscheidung im Tor der Gastgeber.

Am Samstagabend empfingen die Wild Boys dann die IceFighters aus Leipzig in der Eissporthalle im Küchwald.

Dabei merkte man den Chemnitzern das kräftezehrende Spiel vom Vortag an. Am Ende unterlagen die Männer um Trainer Mannix Wolf mit 2:5 (1:3,0:0,1:2).

Vor 600 Zuschauern führten die Gäste bereits nach 21 Sekunden durch einen Treffer von Kevin Nighbert.

In der 14. Minute nutzten die Leipziger ihre dritte Überzahlsituation um auf 2:0 zu erhöhen.

Zwei Minuten später gelang den Chemnitzern durch Michael Stiegler der Anschlusstreffer.

Nur wenig später stellten die Gäste den alten Toreabstand wieder her, mit dem Stand von 1:3 aus Sicht der wild Boys ging es erstmalig in die Kabinen.

Im zweiten Drittel versuchten die Chemnitzer zwar das Spiel zu drehen aber so richtig konnten die Gäste aus Leipzig nie in Gefahr gebracht werden.

Somit ging es Torlos in die zweite Drittelpause.

Nach nur 39 Sekunden im Schlussdrittel gelang den Wild Boys durch Felix Schumann der erneute Anschlusstreffer.

Doch die Hoffnung der Chemnitzer Fans auf den Ausgleich erhielt schon nach weiteren 31 Sekunden durch den vierten Treffer der Leipziger einen herben Dämpfer.

Den letzten Treffer der Partie erzielten ebenfalls die Gäste in der 50.Minute zum Endstand von 2:5 aus Sicht der Chemnitzer.

Am kommenden Samstag um 20:00 Uhr wartet der nächste harte Brocken auf die Wild Boys. Gegner ist dann im heimschen Küchwald der aktuelle Tabellenführer FASS Berlin.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar