Wildtierverbot in Zirkussen bleibt bestehen

Chemnitz – Der Chemnitzer Stadtrat befindet sich auf Konfrontationskurs mit der Landesdirektion Sachsen.

Bei der Sondersitzung im Chemnitzer Rathaus am Mittwoch hatten die Stadträte die Aufhebung ihres Beschlusses zum Wildtierverbot in Zirkussen erneut widersprochen. Mit 21 Ja- zu 21-Nein-Stimmen kam keine Mehrheit für den Antrag der Stadtverwaltung zusammen.

Der Stadtrat hatte im vergangenen Jahr erlassen, dass keine Wildtiere wie Großkatzen, Elefanten oder weitere bestimmte geschützte Arten auf kommunalen Flächen in Zirkussen zur Schau gestellt werden dürfen.

Die Landesdirektion Sachsen hatte diesem Beschluss widersprochen – sie schätzt die Berufsfreiheit höher als den Tierschutz ein. Deshalb wurde die Aufhebung des Beschlusses bereits zum zweiten Mal auf die Tagesordnung des Stadtrates gesetzt.

Nun wird erwartet, dass die Landesdirektion eingreift und den nach ihrer Auffassung rechtswidrigen Beschluss aufhebt.