Willkommens-Konzert für Flüchtlinge in der Staatsoperette Dresden

Am 1. November 2015, 14.30 Uhr begrüßt Oberbürgermeister Dirk Hilbert Flüchtlinge und deren Paten oder ehrenamtliche Begleitpersonen zu einem Willkommens-Konzert in der Staatsoperette Dresden. +++

„Unsere Staatsoperette beweist einmal mehr Herz und Verstand. Und als echte Dresdnerin sendet sie – wie schon häufiger zuvor – bewegende Signale der Solidarität und erfreuliche Gesten der Mitmenschlichkeit aus. Kurzfristig und zusätzlich haben Intendanz, Orchester und Solisten des Ensembles dieses Konzert auf den Spielplan gesetzt und Partner gewonnen. Der Antrieb dabei war, Flüchtlingen in Dresden mit Musik Willkommen zu sagen und Helfern zu danken. Vielen Dank dafür!“, so Hilbert.
Das Konzert beginnt mit Mozarts „Die Zauberflöte“, in der Güte, Toleranz, Weisheit und Liebe über Vereinsamung und Hass triumphieren. Weiter geht es auf einen Streifzug durch die Höhepunkte der Operettenliteratur, in dem natürlich Ausschnitte aus „Die Fledermaus“ oder „Die lustige Witwe“ nicht fehlen dürfen. Und auch Hits aus den Musicals „Catch Me If You Can“ und „West Side Story“ – einem grandiosen Werk über das Eigene und das Fremde und darüber, wie die Liebe alle Grenzen überwindet – werden zu hören sein. Moderieren werden – in deutsch und englisch – Intendant Wolfgang Schaller, Chefdirigent Andreas Schüller und Kapellmeister Peter Christian Feigel.

 Die gebürtige Ägypterin Gala El Hadidi – Solistin an der Semperoper und Gast an der Staatsoperette unter anderem in „Das Märchen vom Zaren Saltan“ – wird die Konzertbesucher in arabisch begrüßen. Außerdem wird sie an diesem Nachmittag den wunderbaren Song „Somewhere“ aus der „West Side Story“ aber auch ein Lied aus ihrem Heimatland in arabisch singen. Weiterhin sind im Konzert die Solisten Maria Perlt, Elena Puszta, Christian Grygas, Richard Samek, Jannik Harneit und Elmar Andree sowie der MusicalChorDresden zu hören. Das Orchester der Staatsoperette Dresden spielt unter der musikalischen Leitung der Dirigenten Andreas Schüller, Christian Garbosnik und Peter Christian Feigel. Verbleibende Restkarten für das Konzert werden am 1. November in der Staatsoperette (ab 13.30 Uhr) über den Verein arche noVa – Initiative für Menschen in Not e.V. Dresden vergeben. Der Verein, der sich in Dresden u.a. auch für Flüchtlinge engagiert, freut sich über jede Spende.

Informationen unter www.staatsoperette-dresden.de