Willkommensfest in der Katharinenstraße in der Dresdner Neustadt

Am Sonnabend, 24. Oktober wird von 16 bis 18 Uhr zum Willkommensfest im Innenhof der neu entstandenen Flüchtlingsunterkunft in der Katharinenstraße 9 geladen. Die ehemalige Feuerwache wird seit Montag als Wohnheim für bis zu 70 Asylsuchende genutzt. +++

In die ehemalige Feuerwache in der Dresdner-Neustadt zieht Leben ein. Asylbewerber haben seit Montag Räume das neue Wohnheim an der Katharienenstraße 9 bezogen. Nun sollen die Flüchtlinge offiziell mit einem Willkommensfest begrüßt werden. Dazu laden verschiedene Dresdner Institutionen und Vereine am Samstagnachmittag ein. Die Initiatoren wollen damit einen Impuls zum Kennenlernen geben. Die neuen Nachbarn sollen so miteinander ins Gespräch kommen. Die ehemalige Feuerwache war bis August als Kreativraum für die Dresdner geplant. Das soll es auch mit dem neuen Integrationskonzept K9 bleiben.

Interview mit Torsten Schulz, Dresdner Stadtrat

Neben gemeinsamen Kochabenden und Informationsabenden soll es spezielle Sozialraumerkundungsangebote geben, um die Integration der Flüchtlinge zu unterstützen.

Interview mit Michael Krüger, Projektschmiede Dresden

Angekündigt hat sich unter anderem auch die Dresdner Sozialbürgermeisterin. Alle Besucher können sich über das Thema Asyl, das Haus und den geplanten Betrieb aus erster Hand informieren. Interessierte sind am Samstag, 24. Oktober, zwischen 16 und 18 Uhr in den Innenhof der neuen Flüchtlingsunterkunft herzlich eingeladen. Die Dresdner Stadtverwaltung ist mit dem Willkommensfest dem Wunsch vieler Anwohner nachgekommen.

Am kommenden Sonnabend, 24. Oktober, laden das Diakonische Werk – Stadtmission Dresden e. V. und das Projektteam K 9 – KREATIV – INTEGRATIV von 16 bis 18 Uhr zum Willkommensfest in den Innenhof der neu entstandenen Flüchtlingsunterkunft in der Katharinenstraße 9 ein.

Die ehemalige Feuerwache wird seit Montag als Wohnheim für bis zu 70 Asylsuchende genutzt. Bisher sind 43 Personen eingezogen. Die Veranstalter wollen damit einen Impuls zum Kennenlernen geben. Die neuen Nachbarinnen und Nachbarn sollen so miteinander ins Gespräch kommen. Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen. Wer möchte, kann Kaffee und Kuchen mitbringen.
Sozialbürgermeisterin Dr. Kristin Klaudia Kaufmann und Ortsamtsleiter André Barth werden dabei sein und gemeinsam mit Vertretern des Sozialamtes sowie des Diakonischen Werkes als Betreiber Auskunft über die Flüchtlingsunterkunft K 9 geben. Die Besucherinnen und Besucher können Fragen stellen und sich über das Thema Asyl, das Haus und den geplanten Betrieb aus erster Hand informieren. Die Stadtverwaltung kommt damit dem Wunsch vieler Anwohnerinnen und Anwohner nach, die am 19. Oktober nicht zur Bürgerversammlung kommen konnten.
Das Konzept für die neue städtische Flüchtlingsunterkunft wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Projektteam K 9 – KREATIV – INTEGRATIV entwickelt. Dazu gehören u. a. die Projektschmiede gGmbH, das Netzwerk Bunte Neustadt, der Bürger.Courage e. V., lokale Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft und das Evangelisch-Lutherisches Kirchspiel Dresden-Neustadt. Darüber hinaus gab es vorab einen regen Austausch mit den angrenzenden Grundstückseigentümern und Gewerbetreibenden.

Quelle: Landeshaupstadt Dresden