Windkraftausbau kommt nicht in die Gänge

Der Ausbau der Windkraft kommt in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen nicht in die Gänge.

Sachsen- Im ersten Quartal wurden in Sachsen lediglich zwei, in Thüringen acht und in Sachsen-Anhalt neun neue Anlagen genehmigt, wie der Bundesverband Windenergie am Freitag mitteilte. Im vergangenen Jahr waren es zum gleichen Zeitpunkt in Sachsen mit vier, in Sachsen-Anhalt mit 16 und in Thüringen mit 19 doppelt so viele gewesen. Zudem veränderte sich die Zahl der Windräder, die neu an Land in Betrieb gingen, den Angaben zufolge kaum. In Sachsen gingen zwei Anlagen mit einer Leistung von 7,2 Megawatt ans Netz, in Thüringen waren es vier mit einer Leistung von 16,8 Megawatt. 

In Sachsen-Anhalt wurde keine neue Anlage in Betrieb genommen. Im Vorjahr waren es im gleichen Zeitraum des Vorjahres in Thüringen ebenfalls vier und in Sachsen-Anhalt zwei Anlagen gewesen, während in Sachsen keine neue Anlage ans Netz ging. Bundesweit wurden im ersten Quartal 206 Windräder genehmigt. Die meisten Windräder wurden in Niedersachsen (43), Schleswig-Holstein (39) und Hessen (36) genehmigt. In Berlin, Bremen, Hamburg und dem Saarland gab es für keine einzige neue Anlage eine Genehmigung. 99 Windenergieanlagen mit 407 Megawatt Leistung gingen neu ans Netz (minus 23 Prozent gegenüber dem 1. Quartal 2021). (dpa)