Winter 2012/2013: Arme Skifahrer- Der Winter soll mild und nass werden!

Die ersten Nachtfröste sind da und auch am Tag gehen die Temperaturen nun immer weiter zurück.

Selbst die 20-Grad-Marke rückt nun immer weiter in die Ferne und in weniger als acht Wochen beginnt schon der meteorologische Winter, dann ist nämlich der 1. Dezember.

„In den letzten Tagen gingen bei uns sogar schon Anfragen nach Wetterthema schlechthin ein: Gibt es Schnee zum Heiligabend“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. Antworten kann man darauf freilich nur mit statistischen Angaben aus der Vergangenheit und da sah es mit Schnee zum Fest für das Flachland meist übel trüb aus.

Den ersten ausführlichen Jahreszeitentrend für den Winter wird es von wetter.net wie immer erst Mitte/Ende Oktober geben.

Doch bereits heute schon, haben erste nationale und internationale Wetterdienste einen Blick auf den kommenden Winter geworfen, wie Wetterexperte Jung im neusten Wettervideo auf http://www.youtube.com/watch?v=bG554F71b0w&list=PL79960E6A59C3F69C&index=1&feature=plpp_video präsentiert.

Das ist gerade mit Blick auf den vergangenen Winter natürlich sehr spannend. Dieser hatte es in sich: zu Beginn brachte er zahlreiche Stürme und viel Regen nach Deutschland, doch in seiner zweiten Hälfte brachte er eine Kältewelle, wie es sie zuletzt vor 25 Jahren gab. Die Folge: Die russische Kältepeitsche brachte 600 Kältetote in Europa und vor allem in Osteuropa ein Schneechaos!

Beide Wetterdienste (deutsch wie auch amerikanisch) tendieren aktuell nicht zu einem „zu kalten“ Winter, sondern vielmehr in die Richtung: mild, nass und wahrscheinlich auch ziemlich stürmisch!

„Für alle Fans von Kälte und Schnee sind das wahrlich keine guten Aussichten. Den Winterfans bleibt aber immerhin die Hoffung, dass die Glaskugeln des deutschen und amerikanischen Wetterdienstes derzeit herbstlich vernebelt sind und sich irren“ so Wetterexperte Jung.