Winterchaos führt zu zahlreichen Unfällen

Chemnitz – Der Winter hat Chemnitz mit sehr viel Neuschnee fest im Griff. Die weiße Pracht sorgt bei Wintersportlern und Kindern für Begeisterung – auf den Straßen herrschten teilweise allerdings wieder chaotische Zustände.

Der Winter hat am Wochenende in Chemnitz für jede Menge Neuschnee gesorgt.

Auf den Straßen wurde es dabei gefährlich glatt, wodurch es zu mehreren Unfällen kam.

Insgesamt zählte die Polizeidirektion Chemnitz am Wochenende rund 100 Unfälle, davon 27 – allein im Chemnitzer Stadtgebiet.

Ein besonders schwerwiegender Crash ereignete sich am Samstag auf der Dresdner Straße im Stadtteil Sonnenberg.

Gegen 11 Uhr war ein 26 Jähriger Citroen-Fahrer aus Richtung Thomas-Mann-Platz kommend auf der Straße unterwegs.

Beim Überholen eines anderen Fahrzeuges verlor der Fahrer offenbar die Kontrolle über sein Auto und kam im Schneematsch ins Schleudern.

Das Fahrzeug knallte dann gegen einen kleinen Baum am Fußweg,
überschlug sich und landete auf dem Dach.

Laut Polizei Chemnitz wurde der Fahrer dabei zum Glück nur leicht verletzt.

Am Auto entstand allerdings wirtschaftlicher Totalschaden.

Die Dresdner Straße musste zeitweise gesperrt werden.

Auch im Bus- und Straßenbahnverkehr der CVAG hat es am Montag auf Grund der Witterungsverhältnisse außerordentlich große Unregelmäßigkeiten, mit Verspätungen bis zu 20 Minuten gegeben.

So konnten die Linien 53 und 43 nicht alle Haltestellen anfahren, denn einige Straßen, wie die nach Eibenberg sind wegen Schneeverwehungen weiterhin gesperrt.

Im Straßenbahnverkehr kam es wetterbedingt zu einem schweren Unfall auf der Annaberger Straße.

Eine Frau überquerte dort gegen 12 Uhr die Straße in der Nähe des Südrings.

Bei dichtem Schneetreiben übersah sie vermutlich eine fahrende Straßenbahn.

Trotz eingeleiteter Gefahrenbremsung wurde die Frau von der Tram erfasst und schwer verletzt.

In der Straßenbahn gab es nach ersten Informationen keine Verletzten.

Der Bahnverkehr war daraufhin für knapp eine Stunde lang unterbrochen.

Die starken Schneefälle halten den Chemnitzer Winterdienst in Atem.

Dieser ist mit seinen 15 Großräumfahrzeugen im Dauereinsatz.

Vorrangig werden allerdings nur die Hauptstraßen geräumt.

Mehrere Straßen sind aber trotz mehrfachen Einsatzes der Schneefräse nicht mehr befahrbar.

So sind die Kemtauer Straße, die Plauer Straße, die Beutenbergstraße und der Spürweg auf unbestimmte Zeit gesperrt.

In den kommenden Tagen könnte sich die Lage auf den Straßen entspannen, denn es ist erstmal kein weiterer Schneefall angekündigt.

Es bleibt aber weiterhin frostig bei Werten knapp unter Null Grad und damit weiterhin glatt auf den Straßen und Fußwegen.