Winterdienst-“Debatte“

Die Problematik zur Finanzierung des Winterdienstes in Chemnitz spitzt sich offenbar weiter zu.

Morgen muss der Stadtrat darüber entscheiden, wie die offenen Rechnungen für den Winterdienst der vergangenen Saison bezahlt werden. Das heißt: wie rund 908 000 Euro aufgebracht werden. Problemtisch ist dabei, dass der Verwaltungsausschuss in seiner Sitzung am Freitag die Beschlussvorlage von Baubürgermeisterin Petra Wesseler abgelehnt hat. Mit der Begründung: Man wisse bisher noch nicht konkret, wie die Mehrausgaben im Haushalt abgedeckt werden können. Neben dem Winterdienst gibt es auch noch ein Finanzierungsdefizit bei Oberflächen-Entwässerung und Straßenbeleuchtung – von rund 775 000 Euro.