Winterdienst verlängert seine Schichten

Abends länger im Dienst, morgens früher auf Strecke – das Aufbäumen des Winters hält die Männer vom Dresdner Winterdienst derzeit auf Trab. Der Einsatzplan des Winterdienstes dauert bis mindestens 21 Uhr.+++

 Während die Spätschicht gestern bis 22 Uhr verlängerte und gegen Schneeverwehungen in Gompitz und Schönfeld anfuhr, rückte die heutige Frühschicht bereits 2 Uhr wieder aus. Derzeit sind 49 Arbeitskräfte mit 43 Fahrzeugen auf den wichtigsten Straßen im Stadtgebiet unterwegs, um für Sicherheit im Berufsverkehr zu sorgen. Sie konzentrieren sich bei minus 2 Grad und leichtem Schneegriesel auf das gesamte zu betreuende Hauptstreckennetz.

Vor allem die Höhenlagen am Stadtrand, Gefällestrecken, Buslinien und Brücken bilden Schwerpunkte. Heute kann die nasskalte Wetterlage immer wieder zu Schneeschauern führen, die vor allem in den höher gelegenen Gebieten glatte Straßen zur Folge haben. Die Temperaturen sollen weiter sinken. Daher werden die Winterdienstler tagsüber kaum Zeit für die Nebennetze finden. Für Kraftfahrer bleibt nur, sich auf die wechselnden Straßenverhältnisse einzustellen. Der Einsatzplan des Winterdienstes dauert bis mindestens 21 Uhr. Nach aktueller Wetterlage wird er angepasst.  

Quelle: Landeshauptstadt Dresden

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!