Wintereinbruch: Droht in Süddeutschland ein Schneechaos?

Der erste Wintereinbruch der Saison steht nun unmittelbar bevor und neuste Berechnungen gehen davon aus, dass es besonders den Süden von Bayern und Baden-Württemberg richtig heftig treffen könnte.

Die neusten Wettervorhersagen deuten darauf hin, dass es dort ab Freitagabend bis weit in den Samstag hinein zu länger anhaltenden und teils sehr kräftigen Schneefällen kommen könnte. In Oberstdorf, wo es letzten Freitag noch satte 27 Grad im Schatten gab, sehen die Wettermodelle nun einen massiven Temperatursturz und bis zu 15 Zentimeter Neuschnee in nur wenigen Stunden.

„Aber auch die bayerischen Städte München oder Augsburg könnten eine erste Ladung der weißen Pracht abbekommen. Im Alpenvorland wäre vermutlich mit erheblichen Verkehrsbehinderungen zu rechnen, denn wer rechnet schon nach dem rekordwarmen letzten Wochenende mit schneebedeckten Straßen“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net im aktuellen Wettervideo: https://www.youtube.com/watch?v=qgcHmThc33g

In den Alpen könnten 20 bis 30 Zentimeter Neuschnee fallen, in den Niederungen rund um München oder Augsburg wäre eine 2 bis 5 Zentimeter hohe Schneedecke möglich. Ohne Winterreifen würde dann nicht mehr viel gehen.

Schuld daran ist kalte Luft aus Skandinavien. Diese strömt ab Freitag nach Deutschland und erreicht am Abend auch die Alpen. Im Tagesverlauf sinkt die Schneefallgrenze auch in den Mittelgebirgen bis auf 400 bis 500 Meter ab. Zugleich zieht von Spanien ein Tief nach Italien. Dieses Tief schiebt aus Süden feuchte Luft in den Alpenraum und nach Südbayern. Zusammen mit der Kaltluft aus Norden würde das ab Freitagabend für anhaltenden Schneefall ausreichen. Südlich der Donau würde es demnach die Nacht zum Samstag und auch am Samstag selbst zum Teil kräftig bis in die Niederungen schneien. Die Temperaturen liegen dort am Samstag nur noch bei Werten um 0 Grad. Auch am Sonntag muss man an den Alpen mit weiteren Schneeschauern rechnen und mit Werten zwischen minus 2 und 0 Grad wird es dort noch etwas kälter.

Auch die Eröffnung des Skiweltcups am kommenden Wochenende in Sölden könnte gefährdet sein, denn auch in Österreich ist mit starken und anhaltenden Schneefällen zu rechnen.

„Nach der Rekordwärme für Oktober, würde quasi nur 7 Tage später die Rekordkälte für Oktober folgen“ so Wetterexperte Jung. Das ist allerdings nur ein erster frühwinterlicher Gruß. Im kommenden Winter 2012/2013 wird uns Schnee und Eis noch öfter begleiten.

Die Wetterentwicklung für Deutschland in den kommenden Tagen im Detail:

Freitag: Im Norden ab und zu Sonne, nach Süden dichte Wolken und zunächst Regen, später sinkt die Schneefallgrenze bis in mittlere Lagen, in Bayern kann es am Abend bis in die Niederungen schneien, die Temperaturen erreichen 5 bis 12 Grad, wobei es VOR der Kaltfront am wärmsten ist.

Samstag: Südlich der Donau dauern die Schneeregen- und Schneefälle an, teilweise kann sich auch in den Niederungen eine Schneedecke bilden, mit 0 bis 9 Grad wird es noch etwas frischer

Sonntag: der Tag bringt bei Werten zwischen minus 2 und plus 8 Grad am Alpenrand noch einzelne Schneeschauer, sonst schaut ab und zu die Sonne zwischen den Wolken hervor.

Montag: mit minus 1 bis plus 7 Grad startet die neue Woche ebenfalls ziemlich frisch, verbreitet scheint die Sonne, an den Alpen fällt ab und zu etwas Schnee.

Dienstag: auch heute werden nur 0 bis 8 Grad erreicht, mal scheint die Sonne, mal ziehen dicke Wolken vorüber und sorgen für einen trüben Gesamteindruck.

In den Nächten kann sich im ganzen Land Frost einstellen. Teilweise sinken die Werte in 2 Metern Höhe auf 0 bis minus 8 Grad, direkt über dem Erdboden kann es sogar noch etwas kälter werden.

Damit deutet sich ein längerer relativ kalter Witterungsabschnitt an, bei dem die Temperaturen zum Teil deutlich unter denen von Anfang Januar 2012 („Hochwinter“) liegen! Damals gab es zum Jahreswechsel frühlingshafte Werte von bis zu 15 Grad!

Letztes Wochenende noch T-Shirt-Wetter, am kommenden Wochenende kann schon die Winterjacke getragen werden- das macht auch so manchem Kreislauf zu schaffen. Daher schonen Sie sich und schützen Sie sich vor Erkältungskrankheiten. Ziehen Sie sich warm an, waschen Sie sich regelmäßig die Hände – Stichwort Grippe- und Erkältungsviren- und essen Sie viel Obst und frisches Gemüse. Das stärkt das Immunsystem.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar