Winterzeit ist Einbruchszeit!

Dresden - Im Winter schlagen Einbrecher besonders häufig zu. Warum das so ist und wie man sich am besten schützen kann, erfährt Jessica Beck im Gespräch mit Lukas Reumund von der Polizeidirektion Dresden.

Im Winter schlagen Einbrecher besonders häufig zu. Das liegt vor allem an der zeitiger einkehrenden und länger andauernden Dunkelheit. Die hat zwei Effekte: Einbrecher können leichter rausfinden wann jemand daheim ist, da schon um 16-17 Uhr die Lichter in der Wohnung eingeschaltet werden. Sie sind dafür selbst schlechter zu sehen und können im Schutz der Dunkelheit unbemerkt beobachten, einsteigen und entkommen.

Zum Schutz sollte man einfache Regeln beachten, so gilt bei Fenstern und Türen: Nur "rangezogen" ist offen. Zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen wie Videoüberwachung oder Alarme können Kriminelle schon vorher abschrecken oder zumindest die Strafverfolgung erleichtern. Hilfreich ist auch guter Kontakt zu den Nachbarn. Wissen diese, wann man Zuhause ist und wann nicht, können sie leichter Verdächtiges melden. Sollte dann doch einmal eingebrochen sein gilt es erstmal Ruhe zu bewahren, die Polizei zu verständigen und den Tatort zu belassen, wie man ihn vorgefunden hat. Jedes kleine Detail kann zur Überführung der Täter beitragen.