Wird dieser Mann in Leipzig wegen Mordes verurteilt?

Leipzig – Im Sommer letzten Jahres wurden die zerstückelten Leichen eines Ehepaares im Baggersee Thekla entdeckt. Heute hat der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder vor dem Leipziger Landgericht begonnen.

Der Pressesprecher des Landgerichts Volker Sander schilderte den Tatvorgang wie folgt: Dem 37-jährigen Angeklagten wird vorgeworfen, dass er sich am 23. 07. 2016 gegen 00.20 Uhr zur Wohnung eines Bekannten und seiner Frau begeben habe, dabei sei er mit einem Hammer und einem sogenannten Kuhfuß bewaffnet gewesen. Das Ehepaar sei dem Mann bekannt gewesen, der Täter habe sich im Vorfeld mit dem Ehemann verworfen. In der Tatnacht sei er dann zum Haus der Opfer gegangen, um das Paar zu töten und Wertsachen mitzunehmen.

Bei den Opfern handelt es sich um ein tunesisches Ehepaar im Alter von 32 und 37 Jahren. Dem 37 Jahre altem Landsmann wird unter anderem Mord, Raub mit Todesfolge und Störung der Totenruhe vorgeworfen.

Die Hauptverhandlung wird am Montag, dem 08.05. fortgesetzt. In den weiteren Verhandlungen wird der Angeklagte Gelegenheit haben sich zu den Tatvorwürfen zu äußern, anschließend wird die Beweisaufnahme stattfinden, in der Zeugen vernommen werden und weitere Beweismittel in die Hauptverhandlung eingebracht werden.

Die Kammer hat zunächst elf Verhandlungstage anberaumt, um den Tatvorwürfen nachzugehen.