Wirtschaftliche „Geflügel“-Krise

Vor dem Hintergrund der Ausbreitung der Vogelgrippe kommt auf Sachsens Geflügelzucht-Betriebe offenbar eine wirtschaftliche Krise zu.

Laut Agrarminister Stanislaw Tillich sei die Situation bereits jetzt angespannt, weil immer mehr Verbraucher auf einen Verzehr von Eiern und Geflügelfleisch verzichten. Nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung gelten allerdings gut durcherhitzte Lebensmittel als unbedenklich. Tillich befürchtet, dass sich die wirtschaftliche Situation der Geflügelzüchter bei einer Verlängerung der Stallpflicht noch verschärfen wird. Denn sind Legehennen länger als zwölf Wochen ausschließlich im Stall, dürfen deren Eier nicht mehr als Freilandeier verkauft werden.