Wirtshaus Lindenschänke in Altmickten ab sofort geschlossen

18 Monate nach Elbeflut werden bislang nicht sichtbare Schäden an dem bekannten Dresdner Restaurant beseitigt. Am 1. April soll die sanierte Lindenschänke wieder öffnen. +++

„Es hätte schlimmer kommen können“, so Andrea Engert, Betreiberin des Wirtshauses Lindenschänke, „aber wir sind gerade noch mit einem blauen Auge davongekommen.“ So ihre Aussage vor 18 Monaten – erwies sich doch die Sanierung des Objekts nach der Jahrhundertflut 2002 als Glücksfall. Damals wurde das Haus komplett in eine weiße Wanne eingebettet und sämtliche Tür- und Fensteröffnungen mit mobilen Schleusen versehen. Zur Stärkung der Bodenplatte wurden drei mobile „Wasserbetten“ mit je 5.000 Liter Wasser gefüllt. „Erst im November 2012 mussten wir aus versicherungstechnischen Gründen wieder eine Flutübung absolvieren. Das hat sich ausgezahlt, denn wir wussten bei der 2013er Elbeflut ganz genau, wo wir hinlangen müssen“, sagt Ehemann Uwe Engert, der mit seinem Team und Hunderten freiwilligen Helfern kräftig anpackte, um noch rechtzeitig alles auch aus dem großen Verkaufsstand im etwas tiefer gelegenen Biergarten auszubauen. Auch ging man davon aus, dass dank der Sicherung kein Wasser ins Gebäude kam. Uwe Engert zog mit einem Feldbett auf den Dachboden der Schänke und war so immer vor Ort. „Bis auf ein paar Rinnsale an Stellen, wo Leitungen ins Haus verlegt wurden und wohl nicht richtig abgedichtet waren, blieb alles trocken. Allerdings hat man nicht bedacht, dass durch lockere Sandsteineingangsportale, wie beispielsweise an der Terrassentür, Wasser in gefühlt ‚geringen Mengen’ eintreten konnte“, so Engert weiter. „Dieses Wasser lief dann entlang der Versorgungsrohre durch den Holzfußboden in die Dämmung.“

Infolge dessen muss in den nächsten Wochen der gesamte Fußboden herausgerissen und komplett neu gemacht werden. Ebenso warten die gesamten Räumlichkeiten im Untergeschoss einschließlich Kühlhäuser auf entsprechende Erneuerung.

Am 15. August 2010 haben Wirtin Andrea Engert und Ehemann Uwe Engert das seit 150 Jahren familiengeführte Wirtshaus übernommen. „Dass es da nach unseren ersten drei Jahren schon wieder zu solch einem Jahrhunderthochwasser kommen wird, hatten wir wirklich nicht erwartet. Jetzt hoffen wir, dass die Bauarbeiter und Handwerker ordentlich Gas geben, damit wir planmäßig am 1. April endlich wieder für unsere Gäste da sein können“, so Wirtin Andrea Engert abschließend.

Quelle: Lindenschänke www.wirtshaus-lindenschaenke.de