Wohin mit dem Weihnachtsbaum?

Chemnitz- Die Festtage sind vorbei und das neue Jahr ist schon im vollem Gange. Der Weihnachtsbaum hat seinen Soll erfüllt. Mancher Orts neigen sich seine trockenen Zweige schon Richtung Boden. Bevor sich die trockenen Nadeln in der kompletten Wohnung verteilen, wird es Zeit das gute Stück zu entsorgen.

Seit 6. Januar sammelt der Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Chemnitz, kurz ASR, die ausgedienten Tannen ein. Die Bäume und Tannenzweige werden zeitgleich mit dem Biomüll entsorgt. Jedoch gibt es hierbei einiges mit zu beachten.

– Die Bäume und Äste müssen vorher komplett abgeschmückt werden, auch das Lametta sollte komplett entfernt werden.
– Die Bäume und Äste dürfen maximal zwei Meter lang beziehungsweise hoch sein.
– Einzelne Zweige müssen mit Naturfasern gebündelt werden, dafür sollte kein Draht verwendet werden.
– Die Tannen müssen neben die zur Entsorgung gestellte Biotonne gestellt oder gelegt werden.
– Dabei ist darauf zu achten, dass die Zugänge zu den Abfallbehältern freigehalten und dass Verkehrsteilnehmer durch die abgelegten Bäume und Äste nicht gefährdet werden.

Wer sich bei der Abholung wundert, dass die Biotonne bereits geleert wurde und der alte Weihnachtsbaum noch steht, braucht sich keine Sorgen zu machen. Die Tannen werden mit einem separaten Entsorgungsfahrzeug abgeholt, dieses fährt zeitlich versetzt. Falls man den Termin verpasst oder keine eigene Biotonne hat, kann man den Baum auch bei den umliegenden Kompostanlagen abgeben. Dafür ist jedoch ein Entgelt fällig. Diese finden sich in den Stadtteilen Neukirchen/Adorf und Hartmannsdorf.

Der mittlerweile bekannte skandinavische Tag zum Ende der Weihnachtszeit „Knut“ ist am 20. Januar, in Chemnitz werden die alten Weihnachtsbäume jedoch noch bis zum 24. Januar von dem ASR abgeholt. Die Abgabe bei den Kompostanlagen ist noch einiges länger möglich.