Wohnungsgenossenschaften ziehen positive Bilanz

Dresden – Die Wohnungsgenossenschaften der Landeshauptstadt blicken auf ein positives Jahr 2016. Bei einer leichten Umsatzsteigerung um 0,8 Prozent auf rund 302 Millionen Euro blieben die Mieten in den Wohnungen konstant.

Die Wohnungsgenossenschaften der Landeshauptstadt blicken auf ein positives Jahr 2016. Bei einer leichten Umsatzsteigerung um 0,8 Prozent auf rund 302 Millionen Euro blieben die Mieten in den Wohnungen allerdings konstant. Um den Ansprüchen der Mitglieder aber auch in Zukunft gerecht zu werden, planen die Genossenschaften weitere Modernisierungen und Neubauten. Konkret sind das bei der Wohnungsgenossenschaft Johannstadt derzeit zwei Neubauvorhaben mit insgesamt 38 Wohnungen. Zu diesen gehört auch der Komplex an der Striesener-/Thomaer Straße in den auch mehrere Gewerbeflächen integriert werden. Die Gründung einer städtischen Wohnungsbaugesellschaft durch den Dresdner Stadtrat sehen die Genossenschaften momentan noch nicht als Konkurrenz, dennoch befürchten Sie langfristige Probleme. Mit dem Dresdner Sport- und Familientag steht bei den Wohnungsgenossenschaften demnächst aber erst einmal das Highlight des Jahres an. Am 14. Mai verwandelt sich die Cockerwiese wieder in eine überdimensioniale Wohnung.