Wolfgang Leuze fordert Ausstieg aus der AKW-Laufzeitverlängerung

Auch drei Tage nach dem Seebeben überschlagen sich die Ereignisse in Japan weiter. Momentan sind die Folgen der Beschädigung am AKW Fukushima noch nicht absehbar. Der Leipziger Stadtrat Wolfram Leuze, dessen Sohn sich derzeit in Japan aufhält, sprach mit LEIPZIG FERNSEHEN darüber, was die Katastrophe für ihn – aber auch für Deutschland – bedeutet.

Minütlich erreichen Deutschland neue Pegelstände über die Auswirkungen der japanischen Naturkatastrophe. Weiterhin droht Japan und der ganzen Welt ein nuklearer Gau. Wolfram Leuze, Vorsitzender der Grünen im Leipziger Stadtrat, ist durch die Katastrophe gleich doppelt betroffen. Sein Sohn hält sich gegenwärtig in Japan auf, befindet sich aber nicht in Gefahr.

Interview: Wolfram Leuze, Grüne, Stadtrat Leipzig

Panik scheint jedoch die Bundesregierung ergriffen zu haben. Kanzlerin Angela Merkel, aber auch ihre Kabinettskollegen, denken laut über die Aussetzung der Laufzeitverlängerung für deutsche Kernkraftwerke nach. Diese wurde erst vor einem halben Jahr beschlossen und galt seither als in Stein gemeißelt.

Interview: Wolfram Leuze, Grüne, Stadtrat Leipzig

Wo die neu entbrannte Diskussion um die Laufzeitverlängerung hinführt, wird sehr wesentlich von den weiteren Entwicklungen in Japan bestimmt werden. Warum eine Sicherheitsdebatte erst einer solchen Katastrophe bedarf, wird dabei wohl offen bleiben.