Wolkenforscher bekommen neues Labor

Leipzig – Renommiert und anerkannt in der gesamten Welt – das ist der Forschungsstandort Leipzig. Mit seinem neuen Laborgebäude trägt das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) dazu bei, den Standort weiter auszubauen.

Am Donnerstag wurde der Neubau feierlich übergeben. Das Highlight: Im Laborgebäude befindet sich eine deutschlandweit einmalige Doppelkammer. Damit wurden die Voraussetzungen geschaffen, eine führende Rolle innerhalb der Wolkenforschung einzunehmen.

Genutzt wird dies, um chemische Prozesse in der Atmosphäre zu untersuchen. Dabei geht es zum Beispiel um den Abbau von Luftschadstoffen durch Sonneneinstrahlung. Hierfür wurde bisher die Leipziger Aerosolkammer (LEAK) verwendet. Allerdings ist die Versuchsanlage seit 2004 nur provisorisch in einer Leichtmetallhalle untergebracht. Nun sollen die empfindlichen Forschungsgeräte die optimalen Umgebungsbedingungen bekommen.

Über die vergangenen Jahren hat sich Leipzig mehr und mehr zu einem international bedeutenden Zentrum für Wolkenforschung entwickelt. Die Erkenntnisse aus der Messestadt tragen unter anderem dazu bei, die Ursachen sowie Auswirkungen des Klimawandels besser zu verstehen.