Wunder Dresden Wissen zeigt Entwicklung der Dresdner Gasversorgung

Vor über 180 Jahren in Dresden Deutschlands erste kommunale Gasanstalt eröffnet. +++

Rudolf Sigismund Blochmann ist es zu verdanken, dass in Dresden vor über 180 Jahren die Gasversorgung Einzug hielt.

Im beginnenden 19. Jahrhundert wurde Gas bei der Holz- und Kohlenverbrennung entdeckt. In Dresden machte sich das der Ingenieur und Unternehmer Rudolf Sigismund Blochmann zu nutze.
Er gründete 1828 die erste kommunale Gasanstalt am Zwingerwall in Dresden.

Zunächst gab es ein Netz von vielen kleinen Gaswerken über die Stadt verteilt. Bis sie überflüssig wurden durch den Ausbau des Großgaswerks in Reick. 1923 übernahm Reick die komplette Versorgung Dresdens mit Stadtgas.

Wie die Dresdner sich mit der neuen Energie einrichteten, ist im Dresdner Energiemuseum Kraftwerk der Drewag am Wettiner Platz zu sehen. Mit Gaslampen und Wassererhitzern wurde vieles einfacher. Sogar ein von Hand betriebener Kaffeeröster ist hier zu finden. Und natürlich der Gasherd.

Gaszähler hielten Einzug in die Häuser.

Vor allem das nächtliche Straßenbild in Dresden veränderte sich. Die Gaslaternen sind heute noch auf vielen Straßen zu finden.

Interview im Video mit Andreas Preußer, Museumsmitarbeiter

In den 1990er Jahren stellte Dresden von Stadtgas auf Erdgas um. Die Zeugnisse der bewegten Dresdner Gasgeschichte sind noch heute im Kraftwerk am Wettiner Platz zu sehen. Das Museum ist immer mittwochs von 10 bis 17 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!