Youth Diving Meet – Nachwuchstreffen im Wasserspringen

Dresden - Fast 140 Sportler sind von Donnerstag bis Sonntag beim Internationalen Youth Diving Meet (YDM) in Dresden am Start. Das größte Nachwuchsmeeting im Wasserspringen nach den Junioren-Weltmeisterschaften geht bereits in die achte Runde und wird vom Dresdner SC ausgerichtet.

20 Athleten umfasst das Team des Deutschen Schwimmverbandes (DSV) - darunter ist auch die Berlinerin Elena Wassen, die als amtierende Junioren-Weltmeisterin heiße Anwärterin auf Edelmetall im Turm-Finale ist.
Für den Dresdner SC starten Karl Schöne und Jesco Helling in der A-Jugend sowie Ludwig Schäl und Viktoria Kuhn in der B-Jugend. „Wie es in Dresden Tradition ist, setzen wir beim Youth Diving Meet voll auf das Turmspringen. Alle unsere Dresdner gehen daher vom Turm, Karl Schöne noch zusätzlich vom 3m-Brett an den Start. Karl wird am Sonntag vom Turm eine sehr schwere Serie zeigen. Wenn er das ins Wasser bringt, was er beherrscht, kann er um die Medaillen mitspringen“, sagt Bundesjugendtrainer Frank Taubert über den 16-jährigen amtierenden deutschen Jugendmeister. 

© PR

Ebenfalls vom Turm in der A-Jugend startet Jesco Helling (17), der bei seinem vierten Einsatz beim YDM das Finale der besten 12 erreichen will.

Auch Ludwig Schäl hat sich in der B-Jugend das Finale am Samstag vorgenommen, allerdings ist es für ihn schon ein Erfolg, dabei zu sein. „Er hatte sich im Herbst den Oberarm gebrochen, es ist erstaunlich, wie schnell er wieder ein gutes Niveau erreicht hat“, sagt Frank Taubert. Premiere beim internationalen Heimkampf feiert die 14-jährige Viktoria Kuhn, die bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im Februar Bronze gewann. „Für sie ist die Qualifikation bereits ein Erfolg. Sie soll sich am Freitag gut verkaufen und ihre beste Leistung zeigen“, sagt Frank Taubert.

Jedes Jahr sind beim Youth Diving Meet zahlreiche Junioren-Europameister und Junioren-Weltmeister sowie JWM-Medaillengewinner aus aller Welt am Start. Offiziell eröffnet wird das Meeting am Donnerstag um 17 Uhr von Dresdens Sportbürgermeister Dr. Peter Lames. Der Eintritt in die Sprunghalle am Freiberger Platz ist an allen Tagen frei, Zuschauer sind herzlich willkommen.

© DSC/Frank Grätz