Zahl der Chemnitzer OB-Kandidaten wird kleiner

Zur Neuwahl um den Chefsessel im Chemnitzer Rathaus am Sonntag, dem 30. Juni, werden nur noch vier Bewerber antreten.

Gestern Abend erklärte der Stadtverband von Bündnis90/Die Grünen, dass ihr Kandidat Volkmar Zschocke sich nicht noch einmal zu Wahl stellen wird.

Zschocke hatte für seine Partei überraschend starke 9,5 Prozent der Stimmen geholt.

Auch Die Linke wird ihren Kandidaten Miko Runkel nicht wieder ins Rennen schicken.

Der Ordnungsbürgermeister blieb mit 15 Prozent unter den Erwartungen und verzichtete nach Rücksprache mit dem Stadt- und Fraktionsvorstand der Linken auf einen erneuten Anlauf.

Direkt nach der ersten Wahl am vergangenen Sonntag hatte bereits der Bewerber der FDP, Jens Weis, nach einem schwachen Ergebnis von nur 2 Prozent seinen Rückzug bekannt gegeben.

Zur Neuwahl am 30. Juni wird Amtsinhaberin Barbara Ludwig (SPD), die mit 46,5 Prozent die absolute Mehrheit nur knapp verfehlte, deshalb nur drei Gegenkandidaten haben.

So wird CDU-Kandidat Ralph Burghart wieder auf dem Wahlzettel stehen.

Er hatte am Sonntag mit 19 Prozent der Stimmen das zweitbeste Ergebnis erzielt.

Außerdem werden erneut Hans-Jürgen Rutsatz für die Wählervereinigung Volkssolidarität und Martin Kohlmann für Pro Chemnitz erneut antreten.

Bei der Neuwahl wird diesmal die einfache Mehrheit zählen.

Das heißt, wer die meisten Stimmen erhält, wird Oberbürgermeister von Chemnitz.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar